So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33202
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, Sachsen, Ja, ich war mit meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, ich war mit meinem Anschreiben noch nicht fertig gewesen, aber es hat es schon gesendet. Folgender Fakt: Unser 16jähriger Sohn absolviert derzeit ein Einstiegsqualifizierungsjahr (EQJ) in einem Freizeitbad im Bereich Bädertechnik. Auf Grund der derzeitigen Situation hat das Bad geschlossen. Ohne unser Wissen musste er eine Erklärung für Kurzarbeit null unterschreiben. Nichts desto trotz soll er zur Arbeit kommen, um Unkraut zu jäten und Holz zu hacken. Dies wurde ihm aufgetragen ohne unser Einverständnis einzuholen. Der Vertrag hat eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Nun meine Frage: gibt es eine Rechtsgrundlage um den Vertrag fristlos zu kündigen? Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Rechtlich gesehen setzt eine Kündigung aus wichtigem Grund eine Vertragsverletzung seitens des Arbeitgebers voraus die trotz Abmahnung nicht abgestellt wird.

 

Wenn Ihr Sohn zur Arbeit kommen muss und für dieses Bad arbeiten muss, dann darf ihm für die Arbeitszeit natürlich nicht das Kurzarbeitergeld gezahlt werden, sondern dann hat er einen Anspruch auf reguläre Entlohnung den er vor dem Arbeitsgericht dann auch geltendn machen kann. Ein Grund für eine fristlose Kündigung stellt dies aber nicht dar.

 

Meines Erachtens sollte Ihr Sohn aber eine reguläre Entlohnung und auch Bezahlung verlangen.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.