So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13955
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Seit Oktober wohnen wir in einer neuen Wohnung. Seit ca. 1,5

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit Oktober wohnen wir in einer neuen Wohnung. Seit ca. 1,5 Monaten findet im Erdgeschoss nun ein Innenausbau statt. Daher werden wir zwischen 7 und 18 Uhr durch Bohrgeräusche gestört. Eine Ankündigung durch den Vermieter fand nicht statt, auch war das zum Punkt des Einzugs nicht ersichtlich. Da wir im 2- und 3-Schichtsystem arbeiten (und ich wegen Corona nun im HomeOffice), leiden wir darunter sehr. Die Geräusche hallen durchs ganze Haus, es gibt kein Entkommen. Wir zahlen derzeit 1191€ für 94qm und würden die Miete gern mindern. Laut den Bauarbeitern dauern die Arbeiten mindestens 9-12 Monate noch an. Wie sind unsere Chancen bzw. wie viel kann die Miete gemindert werden?
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Der Vermieter ist am 4. März bereits daraufhingewiesen worden, bisher keine Antwort. Nun habe ich noch einmal 7 Tage Frist gegeben. Ja, liegt vor. Dort steht aber nichts über Bauarbeiten.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein. Den Vertrag habe ich durch eine Jura-Referendarin schon prüfen lassen, dort stehen aber nur Angaben über unsere Pflichten. Die Bauarbeiten wurden nicht angekündigt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Da der Baulärm der Renovierungs- und Sanierungsarbeiten Ihnen nicht einmal mitgeteilt wurden und diese überraschend für Sie kamen, wird für solche Fälle in der Rechtsprechung eine Mietminderung zwischen 20%-30% zugestanden (vgl. u. a. Amtsgericht Charlottenburg, Urteil vom 17.10.2013, Az. 202 C 180/13; Amtsgericht München, Urteil vom 01.02.2018, Az. 472 C 18927/16).

Die Mietminderung kann nach Ankündigung ggü. dem Vermieter von der monatlichen Mietzahlung (je nach Intensität der Beeinträchtigung) in Abzug gebracht werden.

Weiter sollte die gesamte Zahlung mit dem Vermerk "Unter Vorbehalt und ohne die Anerkennung einer Rechtspflicht" erfolgen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also muss ich dem Vermieter das nur ankündigen und zahle dann einfach weniger? Muss das nicht gerichtlich oder anwaltlich geprüft werden?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Gibt es nicht bestimmte Lautstärken usw, die man in Kauf nehmen muss? Ist die Mietminderung erst beendet, wenn die Bauarbeiten komplett abgeschlossen sind?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Kann die Miete auch noch rückwirkend für die letzten 6 Wochen gemindert werden?

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),im Streitfall wird entscheidet ein Gericht hierüber.Dies hängt natürlich von der Höhe, der Dauer etc. der Beeinträchtigung ab. Hier gibt es keinen starren werden.Daher habe ich Ihnen exemplarisch eben zwei Urteile genannt, die bei Baulärm die entsprechenden Minderungshöhen gewähren.Die Miete kann nur zukünftig und nicht rückwirkend gemindert werden.Absolute Sicherheit bzgl. eines konkreten Minderungsbetrages haben Sie nur dann, wenn Sie die Miete weiter unter Vorbehalt in voller Höhe bezahlen und den Mangel an der Mietsache (in Form der Lärmbelästigung) gerichtlich klären lassen.Alternativ können Sie mit den vorgenannten Werten und Angaben versuchen, mit dem Vermieter zu einigen.Mit freundlichen Grüßen-Rechtsanwalt-
RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Okay, vielen lieben Dank!