So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 14022
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo Frau Wilson, habe eine Immobilie verkauft mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson, habe eine Immobilie verkauft mit notariellen Kaufvertrag. Zahlungsziel war Ende Februar 20. Nachfrist 16.03.20. Leider wurde bis heute nichts bezahlt. Wenn ich Rückabwickle und der vermeintliche Käufer nichts zahlt, muss ich doch für ihn gegenüber dem Notar einspringen und dann in einem langen Klageweg das Geld versuchen vom verm. Käufer wieder zu bekommen. Was wäre das richtige Vorgehen? Rückabwickeln oder auf den Vertrag bestehen... Mit freundlichen Grüßen ****** JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau? Customer: Ich bin der Verkäufer der sein Geld nicht bekommen hat. Was ist zu tun? Rückabwickeln mit dem Risiko die Noarkosten auch noch zu bezahlen weil der Käufer kein Geld hat oder auf den Vertrag bestehen? Bzw. welches ist der richtige Weg aus dieser Situation. JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen? Customer: Nein.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Normalerweise wird im Notarvertrag vereinbart, dass der Käufer die Kosten für die Immobilientransaktion bzgl. des Notars zu tragen hat.

Gleichwohl haftet sowohl der Käufer als auch der Verkäufer als Gesamtschuldner nach § 421 BGB.

D. h. wenn eine Partei ausfällt, kann der Notar die Kosten von der anderen Vertragspartei verlangen.

Ob vom Verkauf jetzt zurückgetreten werden soll oder erst versucht werden soll, den Kaufpreis einzuklagen, hängt maßgeblich von dem Vermögen der Gegenseite ab.

Prinzipiell muss einmal etwas an Vermögen vorhanden sein, da ansonsten die Bank keine Finanzierung vornehmen würde.

Die Entscheidung darüber, ob die Immobilie kurzfristig anderweitig verkauft werden soll und sodann die Kosten nebst Schadensersatz ggü. dem aktuellen Käufer einzuklagen sind oder der gesamte Betrag nach wie vor ggü. dem Verkäufer einzufordern ist, müssen Sie - unter Abwägung der vorgenannten Ausführungen - alleine treffen.

Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen. Ein Anwalt kann hier allenfalls eine Orientierung zur Entscheidungsfindung liefern.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.