So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9011
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend, Guten Abend, ich arbeite in einem sanitätshaus,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Guten Abend, ich arbeite in einem sanitätshaus, das sich neben einer phlebologischen Praxis befindet. Lt arbeitsvertrag ist vereinbart, dass ich dort versorgungen an medizinischen Fällen z.b. bei akuter thrombose erledigen muss. Es werden von Seiten des Arbeitgebers nur vinylhandschuhe gestellt. Ich kann, aufgrund der aktuellen corona Pandemie den sicherheitsabstand nicht einhalten, da dort unmittelbar am Patienten gemessen werden muss. Kann ich mich auf dementsprechende schutzbekleidung, wie Overalls berufen, falls keine Ausrüstung gewährleistet werden kann, dort den Einsatz verweigern? Danke ***** ***** Helmdag
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

wird denn Mundschutz gestellt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ja der einfache, grüne. Lt Geschäftsführer wäre der nur relevant für mein gegenüber, nicht für mich selbst.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern. Aus dieser resultiert, dass er alle in der Situation notwendigen Vorkehrungen zu treffen hat, um seine Mitarbeiter gegen eine Infektion zu schützen.

Hierzu gehört als Minumum in der aktuellen Situation mindestens Handschuhe und, bei einem "nahe Zusammenarbeiten", ein Mundschutz (ffp3) . Hierauf sollten Sie den Arbeitgeber hinweisen und auffordern, entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Ansonsten könnten Sie die Arbeit wegen des hohen Ansteckungsrisikos verweigern.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich habe 44 € gezahlt und jetzt nochmal 49. Ich wollte sie anrufen. Es geht aber nicht.

Sehr geehrte Fragestellerin,

zum Anrufen muss ein Premiumservice gebucht werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie so freundlich und bewerten die Ihnen erteilte Antwort. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.