So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33259
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag Frau Schiessl, habe die ordentliche Kündigung des

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Frau Schiessl,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: habe die ordentliche Kündigung des Vermieters erhalten. Grund Mietminderung durch Mieter seit 6 Monaten. Minderungsgrund: zerkratzte Brandenburg: zerkratze Fenster und Terasse ohne Sichtschutz direkt an öffentlichen Fußweg.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Besichtigungen und Gespräche gab es bereits mit Vermieter zwecks Klärung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für IHre Anfrage.

 

Darf ich Sie näher fragen: In welcher Höhe haben Sie denn die Miete gemindert?

 

War denn im Mietvertrag ein Sichtschutz vereinbart?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo, die Kürzung beträgt 5% von Kaltmiete 1.070€ und weitere 120€ einmalige Kürzung wegen öffentlicher Zugang zur Terasse. Sichtschutz wurde nur durch Objektverantwortlichen zugesagt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

eine Minderung in Höhe von 5% halte ich nun für nicht unvertretbar. Die Kürzung von 120 EUR würde ich dann für angemessen erachten, wenn Sie nach erfolgloser Fristsetzung den Sichtschutz selbst angeschafft haben (§ 536a BGB).

 

Wenn Sie aber berechtigterweise gemindert haben, dann scheidet eine Kündigung aus. Insoweit sollten Sie gegen die Kündigung im Klagewege vorgehen. Bei einer gerichtlichen Klärung entscheidet dann das Gericht ob nun die von Ihnen erklärte Minderung so berechtigt war oder nicht.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
vielen Dank für Ihre Ausführung.

Gerne!