So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13900
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo Frau Wilson, meine Mieterin hat zum 31.03.2020

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: meine Mieterin hat zum 31.03.2020 gekündigt. Am 29.02.2020 ist sie ausgezogen und hat ihre Miete nicht bezahlt und hat alle Schlüssel mitgenommen. Nun hat sie mir über ihren Anwalt mitteilen lassen, dass sie weder die Restmiete (März und April), noch die Nebenkosten bezahlen wird. Falls ich sie verklage, will sie ir auch verklagen, da ich zum Besichtigungszeitpunkt keinen aktuellen Enegieausweis hatte. Ich hatte ihr das erklärt, dass in naher Zukunft im gesamten EG und teileise sory..... und teilweise im OG neue energiedämmende Fenster eingebaut werden und ich erst danach den Energieausweis erstellen lasse. Sie war damit einverstanden und ist eingezogen. Und nun droht sie mir damit, bzw.erpresst mich, dass sie mich verklagen wir. Ihre Kündigung zum 31.03.2020 erhielt ich am 07.02.2020. Mit freundichen Grüßen Gabi Stabwasser
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: . und die für Januar am Sie hat außerdem die verlangte Kaution nicht .bezahlt und die Dez. miete habe ich erst am 12.12. bekommen und auch nach merhmaligen Nachfragen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Das Verhalten der Mieterin ist rechtswidrig.

Dies können Sie zur Strafanzeige bringen, da Sie mit dem nicht vorhandenen Energieausweis Wort wörtlich erpresst werden. Dies müssen Sie nicht hinnehmen.

Weiter ist es in Ihrem Fall nach erster Einschätzung nicht so "schlimm", dass kein Energieausweis vorliegt, wenn Sie kurzfristig Sanierungsmaßnahmen angedacht haben.

Im Übrigen hätte die Mieterin ohnehin keinen Anspruch auf Vorlage eines Energieausweises, wenn das Mietverhältnis so eingegangen wurde, vgl. § 16 EnEV.

Sie würden eine Ordnungswidrigkeit begehen, die mit einem Bußgeld durch die örtliche Behörde belegt werden kann (Höhe richtet sich nach dem Einzelfall).

Daher müssen Sie das Erpressen mit Nichtzahlung der Mieten nicht hinnehmen und können sogar Klage erheben.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Guten Abend Herr Traub,

hier ist der genaue Wortlaut der Mail ihres Anwalts:
"ich habe bezüglich dem Energieausweis recherchiert. Diesen mussten Sie offensichtlich vor der Vermietung vorlegen. Dazu habe ich folgendes gefunden:


15.000 Euro Bußgeld kann für Eigentümer, Hausverwalter oder Makler fällig werden, wenn sie eine Mietwohnung oder ein Haus neu vermieten und keinen Energieausweis vorlegen. Das regelt die 2014 novellierte Energieeinsparverordnung. Weitere Informationen dazu gibt es im Artikel Energieausweis-Pflicht.



Ich möchte mich in dieser Sache nicht mitrechtlichen Würdigungen einbringen. Das ist Sache von Anwälten. Wenn aber die vorstehenden Ausführungen richtig sind, würde ich mir überlegen wie weit ich mich auseinander setzen würde. Es ist Ihre Entscheidung.


Frau L. ist derzeit wohl zu fast allem entschlossen. Dass sie noch weitere Beträge, egal für wass bezahlt, ist offensichtlich nicht von ihr gewollt. Ich tausche gerne die Fakten und Informationen aus, aber ich will mich nicht als Vermitter, oder was auch immer betätigen. Wenn ich dazu beitragen kann, dass die Sache ohne unnötigen Schaden und ohne Rechtsstreit über die Bühne geht soll es recht sein. Frau Lais verweist darauf, dass sie eine Rechtschutzversicherung hat.


Bitte prüfen Sie die weitere Vorgehensweise in Ruhe und geben Sie mir dann Bescheid, was ich weiter geben soll. Bei Streit bin ich raus. "
Kann ich das als Erpressung ansehen? Wenn ja, was kann ich tun um wenigstens die rückständige Miete und die angefallenen Nebenkosten von ihr zu bekommen?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich möchte nicht telefonieren, mir ist es wichtig, dass ich alles schriftlich habe, um es später nochmal nachlesen zu können. Vielen Dank für Ihr Verständnis

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),die Formulierungen der Gegenseite sind nicht als Erpressung zu werten, da hier nur eine mittelbare "Drohung" zwischen den Zeilen mitschwingt.Der benannte Bußgeldbetrag ist das Höchstmaß, wäre aber ggü. Ihnen als Privatperson und unter den beschriebenen Bedingungen unverhältnismäßig.Daher wären wir im Ernstfall weit von einem solchen Betrag entfernt.Die rückständige Miete ist unter Zahlung mit Fristsetzung einzufordern. Ebenso dann die Nebenkosten.Ggf. müsste Ihr Anspruch mittels eines Anwalts durchgesetzt werden.Mit freundlichen Grüßen-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Entschuldigung, diesen Satz verstehe ich nicht: Die rückständige Miete ist unter Zahlung mit Fristsetzung einzufordern.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Zahlung ist schriftlich ggü. der Mieterin einzufordern. Und zwar mit Zahlung spätestens bis XY.

Konnte ich Ihre Fragen beanwtorten?

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ja, dankeschön. Also reicht es erst einmal, wenn ich ihr ein Einschreiben schicke, mit der von Ihnen genannten Formulierung. Das Problem dabei ist, ich habe ihre neue Adresse nicht. Reicht auch eine WhatsApp?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

richtig.

Eine Whatsapp können Sie schreiben, das Aufforderungsschreiben können Sie als Einschreiben aber auch an den Anwalt übermitteln. Letzteres ist sicherer.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.