So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33175
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Fragen zur Trennung, Bitte um Rückruf, Können sie mich unter

Diese Antwort wurde bewertet:

Fragen zur Trennung
JA: Ist die Scheidung einvernehmlich?
Customer: Bitte um Rückruf
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Können sie mich unter der Nr. 0172-7214061 in den nächsten 20 min anrufen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin Fachanwalt für Familienrecht.

 

Wie kann ich Ihnen denn behilflich sein?

 

Wenn Sie telefonieren möchten, dann können Sie dies über die Premiumfunktion anwählen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
ich habe mich von meiner Freundin getrennt nach ca.10 Jahren . und jetzt nach 18 Monaten will sie 100.000€von mir. Wir waren nicht verheiratet.Ich habe alles bezahlt so lange wir zusammen waren. Sie war nicht berufstätig. Ich habe in dieser zeit ein Elternhaus renoviert und noch ein anderes gebaut wert ca 1.2 Millionen. Sie hat mir ab und zu geholfen und jetzt tut sie so als hätte sie alles alleine gemacht. Ich habe ein Partnervertrag mit ihr gemacht ohne Notar das sie keine Ansprüche an mich stellt im falle einer Trennung.
Zählt das? Die Beruft sich auf ein BGH Urteil vom 06.07.2011 VII ZR 190.08 Habe ich was zu befürchten.?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn die Partnerin einen Ausgleich möchte, dann muss sie als erstes beweisen, dass Sie Ihnen die 100.000 EUR tatsächlich zugewandt hat. Selbst wenn sie diesen Beweis führen könnte, so müsste sie in einem zweiten Schritt nachweisen, dass diese Vermögensmehrung noch vorhanden ist.

 

Selbst wenn dieser Nachweis gelingen würde, so steht tatsächlich der Verzichtsvertrag entgegen. Dieser muss nicht zwingend notariell beurkundet werden. Wichtig ist nur, dass die Partnerin auf ihre Ansprüche verzichtet und Sie diesen Verzicht auch angenommen haben.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich habe kein Geld von ihr bekommen sie war immer zuhause und hat nicht gearbeitet. Ich habe alles bezahlt.
Sie sagt jetzt ich hätte ja auch arbeiten können und jetzt fehlt mir meine Rente. und was hatte es mit Dem BGH Urteil auf sich?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn Sie kein Geld von der Partnerin bekommen haben, dann gibt es auch nichts was ausgeglichen werden müsste.


Das Urteil des BGH besagt, dass wenn Ihre Partnerin in das Wohnhaus Geld investiert hätte, dieses nach dem Grundsatz des Wegfalls der Geschäftsgrundlage an die Partnerin zurückgezahlt werden müsste.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Das ich nicht der Fall. Sie behauptet ich hätte ihr verboten arbeiten zu gehen. Und sie rechnet so 10 jahre mal 12 mon.= 120 mon. mal 160 Std. mal 10€= 100.000€ das wär ihr Arbeitsleistung. Ich hatte versucht ihr zu helfen sich selbstständig zu machen und hatte ihr 10.000€ geliehen aber auch das hat sie wieder hingeschmißen. Jetzt arbeitet sie als Krankenpfleger 20 Std. die Woche und in der coronazeit denkt sie ich würde ihr wieder helfen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

diese Forderung ist chancenlos. Auf so eine abstruse Forderung brauchen Sie nun nicht einmal reagieren. Dafür wird Ihrer Partnerin kein Richter Geld zusprechen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich bin selbstständig und wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt muss sie mir dann den Arbeitsausfall bezahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

leider nein.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sie pocht auf ein eheähnliches Verhältnis. und ihr würde auch was von der Wertsteigerung der Häuser zustehen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

keine Chance. Dazu hätte sie schon heiraten müssen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok vielen dank sie haben mich beruhigt, und jetzt weil ich gelernt habe noch ein paar fragen.
Ich habe eine neue Lebenspartnerin die ich sehr liebe aus der Ukraine. Kann ich mit ihr ohne Notar Partnerverträge machen die vor Gericht gelten wenn es zur Trennung kommen sollte. So das ich nicht zu befürchten habe. z.B. Rentenausgleich, Hausanspruche, Erbansprüche usw.

Solange Sie die Dame nicht heiraten müssen Sie einmal nichts ausgleichen, die Dame ist nicht erb- oder unterhaltsberechtigte und von Ihrer Rente bekommt die Dame auch nichts. Einen Vertrag mit Ihr können Sie auch privatschriftlich schließen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und wenn wir heiraten ich ein Testament mache das nur meinen kinder alles zusteht hat sie Anspruch auf ein Pflichtteil?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ja natürlich.

 

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
kann man das umgehen indem man eine bestimmte summe fest setzt? z.B 2000€/pro Jahr

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Leider nein der Pflichtteil bleibt Ihrer Frau

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank erst mal und viel Gesundheit. Wenn ich noch fragen habe werde ich wieder melden.

Gerne.

Wünsche ich Ihnen ebenso!!