So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19518
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein AG bietet seit 20.03.2020 aufgrund Covid-19 Homeoffice

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein AG bietet seit 20.03.2020 aufgrund Covid-19 Homeoffice an. Sollte das in der Wohnung nicht mit der Datenübertragung funktionieren, darf ich durch die getroffene Entscheidung fürs Homeoffice nicht mehr in die Bank (privates Bankgewebe) zurück zur Arbeit (Backoffice) Es wird für den Fall, dass die Datenverbindung nicht zuverlässig funktioniert, verlangt, Urlaub zu nehmen - obwohl das Gleitzeitkonto eine Woche Guthaben aufweist.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Laptop wird vom AG gestellt. Es würden Kundendaten zu bearbeiten sein. Ein Monitor im Zuhause muss bereit sein. Was mich an der Alternative zweifeln lässt: Woher und wie soll ich als Laie einschätzen, ob meine private Datenleitüng fürs Homeoffice ausreicht? Mir scheint das AG-Angebot recht oberflächlich, um den Zweck der Rechtfertigung, falls unter 600 Mitarbeitern am Standort Nürnberg Covid-19 ausbrechen sollte. Urlaub dient der Erholung, oder?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für die freundliche Anfrage

Nach Paragraf 7 Bundesurlaubsgesetz darf der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Urlaub nur dann verwehren, wenn dringende betriebliche Gründe vorliegen.
Dazu muss es im Betrieb buchstäblich brennen

Das ist nicht der Fall, denn es gibt die Mittel von Home Office und Kurzarbeit.

Wenn die Datenleitung nicht funktioniert , so ist das also kein Grund für Zwangsurlaub, denn Urlaub dient der Erholung und nicht der Entlastung des Arbeitgebers
Ich hoffe , ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen alles Gute!!!

Bitte bewerten nicht vergessen
Claudia Schiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Bis hierzu, danke Frau Rechtsanwältin Schiessl,
AG-Unternehmen (Standort Nürnberg) hat Vorsteuer Milliarden Gewinn ausgewiesen.
Sind Sie sicher, dass der genannte Paragraph mir als AN - ich bin 20 Jahre dabei, einige selbst als Führungskraft, als Fundament der erfolgreichen Widerlegung der Anordnung erfolgreich dienen wird? Viele Koll. wie ich, sind Spezialisten in Fachgebieten der Direktbank; keine Akademiker; deshalb die nochmalige penetrante Nachfrage dem Bedürfnis nach rechtlicher Sicherheit entspringend:
Ganz sicher: Der genannte Par. ist die Widerlègung der Anweisung des Mänagementqs?
Sehr geehrter Ratsuchender


Selbstverständlich


Hier noch ein Zitat aus dem Erfurter Kommentar


Lampe BeckOK Arbeitsrecht, Hrsg. Rolfs/Giesen/Kreikebohm/Udsching
54. Edition
Stand: 01.12.2019 Rn. 5-5a
I. Zweckbindung
5 Die Freistellung nach § 1 ist eigentlich zweckgebunden, nämlich verknüpft mit Erholung. Zudem ist die Freistellung nicht nur darauf angelegt, erschöpfte Arbeitskraft zu regenerieren, sondern auch darauf gerichtet, dem/der Begünstigten eine Sphäre der Selbstbestimmung in persönlicher Freiheit zu ermöglichen
Urlaub dient also der Erholung und der Arbeitgeber kann diesen nicht zwangsweise anordnen


Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Hier noch zu Paragraf 7 Bundesurlaubsgesetz


Urlaubs.
10 Der AG als Schuldner des Anspruchs auf Arbeitsbefreiung nach dem BUrlG ist nicht frei bei der Festlegung, an welchen Tagen des Urlaubsjahres er den Urlaub des AN erfüllen will. Insb. unterliegt die Festsetzung des Urlaubszeitraums nicht seinem billigen Ermessen nach § 315 BGB (BAG 18.12.1986 NZA 1987, 379)
Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts


Wenn ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich um positive Bewertung

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Schießl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht