So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33188
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Mieter einer Doppelhaushälfte möchte einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Mieter einer Doppelhaushälfte möchte einen Wartungsvertrag der Heizung sehen bzw. Einblick haben. Ich habe keinen (muß ich bestimmt auch nicht haben) aber ich lasse die Heizungsanlage jedes Jahr warten und lege die Kosten einfach um. Ist das so ok? (er hat seine eigeneHeizung, kein anderer "hängt" da mit dran)
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: der Mietvertrag vor ca. 4 Jahren
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: das selbe gilt für die Grundstcksteuer, der Mieter hat die Kosten möchte aber jetzt Einblick in die "Meßkosten" des Finanzamtes haben bzw. warum legt das Finanzamt genau die Höhe fest

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn kein Wartungsvertrag abgeschlossen wurde, dann müssen Sie hier auch nichts vorzeigen. Es besteht auch keine Verpflichtung einen solchen Vertrag abzuschließen. Es ist natürlich in Ordnung so wie Sie dies machen.

 

Bei der Grundsteuer, hat der Mieter ein Einsichtsrecht sowohl bezüglich des laufen Bescheides als auch des diesem Bescheide zugrundeliegenden Grundlagenbescheides. Diesen kann der Mieter bei Ihnen einsehen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Wie hoch die Grundsteuer ist, das geht aus dem Bescheid der Stadt hervor (und auch die Müllgebühren). Diesen bescheid habe ich vorgelegt und liegt dem Mieter auch schriftlich vor. Jetzt möchte er aber dazu den Meßbescheid des Finanzamtes auch noch sehen wie das Finanzamt diese Grundsteuer genau berechnet hat (es könnte sich ja "verrechnet" haben). Ich bin der Meinung, dazu bin ich nicht verpflichtet. Er möchte auch noch den genauen Versicherungsvertrag für das Wohngebäude sehen (mindestens meine FeuerPflichtversicherung) . Die Kosten kennt er (schriftlich durch die Versicherung), aber den vertrag muß ich wohl nicht vorzeigen, oder?

Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie müssen leider den Meßbescheid und auch den Versicherungsvertrag vorlegen.

 

An beiden Unterlagen hat der Mieter ein berechtigtes Interesse. Es kommt nach meiner Erfahrung durchaus vor, dass sich das Finanzamt verrechnet hat und es hier zu erheblichen Nachforderungen (zu lasten) der Mieter kommt. Auch hat der Mieter ein Recht zu erfahren was genau versichert ist.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.