So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3405
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zum hessischen Nachbarschaftsrecht. Wir haben ein kleines Grundstück, mehrere hohe Nachbarhäuser stehen drum herum. Jetzt wollen wir eine Hecke pflanzen, die gerne eine Höhe von bis zu 4 Metern erreichen soll, damit wir Sichtschutz bekommen. Wir haben uns für eine neue Kirschlorbeer-Züchtung entschieden, die eine Breite von lediglich einem Meter und eine maximale Höhe von 4 m erreichen soll, d. h. wir bräuchten diese Hecke niemals schneiden.
Nun ist das Verhältnis zu dem Nachbarn, dem diese Hecke in südwestlicher Richtung stehen würde, leider zerrüttet. Dieser Nachbar ist zudem ausgeprägter Sonnenanbeter, sodass zu erwarten ist, dass dieser Nachbar irgendwann von uns verlangen wird, die Hecke zurückzuschneiden. Aber genau dies wollen wir nicht, um Privatsphäre auf unserer Terrasse – vor allem vor diesem Nachbarn - genießen zu können. Daher ist nun die Frage, wie weit von der Grenze entfernt wir die Setzlinge pflanzen müssen, damit wir nicht die Heckenschere ansetzen müssen. Im hessischen Nachbarschaftsrecht steht geschrieben, dass mit Hecken über 2 Metern Höhen 0,75 m Abstand einzuhalten ist. Dabei geht § 39 des HNRG aber davon aus, dass Hecken üblicherweise geschnitten werden. Aber genau dies haben wir ja nicht vor, da die Breite keinen Schnitt benötigt und wir die Höhe so wünschen. Kann also der Nachbar bei 0,75 m Abstand irgendwann verlangen, dass die Hecke geschnitten und z. B. auf 2,5 m Höhe gehalten wird? Oder bedeutet diese Formulierung, dass Hecken mit 0,75 m Pflanzabstand beliebig hoch wachsen dürfen?
Können wir auf Nummer sicher gehen, indem wir nach § 38 HNRG einen Meter Abstand, der für Ziersträucher vorgeschrieben ist, zum Nachbargrundstück einhalten? Bei § 39 HNRG geht es meines Erachtens um ungeschnittene Sträucher, aber in Einzelstellung. Leider ist unser Grundstück sehr klein, sodass wir nur ungerne Platz verschenken möchten. Ich will mich später aber auch nicht auf einen Vergleich o. ä. mit dem Nachbarn einlassen müssen.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
Mit freundlichen Grüßen
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: noch keine weiteren Schritte. Die Pflanzen sind bestellt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: alles siehe oben

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

mit einem Abstand von 0,75 m sind Sie schon bei einer Hecke auf der sicheren Seite. Ob ein Schnitt erforderlich ist, wird davon abhängen, ob sie auch ohne Schnitt noch als Hecke weiterhin erkennbar ist.

 

Wie Sie sie Abstände messen, ist z.B. hier verständlich mit Zeichnungen erläutert:

 

https://justizministerium.hessen.de/sites/default/files/media/nachbarrecht.pdf

 

Wenn Sie auch vorsorgen wollen für den Fall, dass Ihr Gewächs nicht als Hecke anerkannt wird, halten Sie die 1 m ein, vgl. die von Ihnen genannte Norm bzw. S. 7 der von mir genannten Publikation.

 

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.


Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Herr Götz,
ich danke für Ihre schnelle Antwort!
Was bedeutet denn „nicht mehr als Hecke erkennbar“ in unserem Fall? Wie beschrieben, die Pflanzen sollen von Natur aus nur einen Meter breit und bis zu 4 m hoch werden. Lässt man sie wachsen, ist die Oberkante sicherlich nicht gerade, die Pflanzen stehen aber alle schmal in einer Reihe nebeneinander. Bestellt sind 60 Pflanzen, die 20 m in der Länge am Stück ergeben. Ist dann von einer Hecke zu sprechen? Verstehe ich das richtig, dass bei einem Abstand von 0,75 m der Nachbar keinen Einfluss auf die Höhe der Hecke nehmen kann?
Mit freundlichen Grüßen

Das wird am Ende Auslegung des Nachbarn und dann ggf. des Gerichts sein, ob das noch eine Hecke ist.
Da will ich nicht eine Prognose abgeben.

 

Wenn es eine Hecke ist, sind Sie ab 0,75 m in der Höhe frei, solange das Gericht es dann auch immer noch für eine Hecke hält.
Mit 1 m sind Sie deutlich sicherer... Dann spielt es nämlich keine Rolle mehr, ob es eine Hecke ist.

 

Gruß

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Herzlichen Dank!