So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32267
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen zusammen, mich belastet seit Monaten das

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen zusammen, mich belastet seit Monaten das Verhalten meines Geschäftsführers.Wir gründen gerade einen Betriebsrat und ich bin Wahlvorstandsvorsitzende.Mein Hauptjob ist Personalverwalter und Projektleiter. Seit Monaten werde ich kontrolliert, meine Aufgabenbereiche werden beschnitten, es werden hinter meinem Rücken Angebote von Fremdfirmen eingeholt, welche meine Arbeit erledigen sollen. Das Auftreten des GF ist nicht mehr tragbar. Er stört seit Jahren den Betriebsfrieden, ist verbal übergriffig, lacht in Sitzungen über mich, ach da gibt es so vieles ....Jetzt bin ich nur WV Vorsitzende, wie wird es wenn ich im BR bin? Der GF geht Ende des Jahres in Rente, bis dahin dreht er nochmal richtig auf. Ich bin bald am Ende meiner psychischen Leistungskraft. Was kann ich tun? Beschwerde bei den Gesellschaftern? Die Empfehlung den Job zu wechseln habe ich schon bekommen. Es kommt aber für mich nicht in Frage, er betreibt diese Politik schon seit Jahren. Unliebsame MA, besonders weibliche, welche ihm die Stirn bieten, werden gekündigt, oder raus gemobbt.
JA: Um welche Art von Beschwerde geht es?
Customer: über das Verhalten des GF
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: da gibt es viele einzelne Aktivitäten vom GF, meine Frage ist.Aus ihren Erfahrungswerte, ist es sinnvoll und erfolgsvorsprechend? Oder muss ich aufgeben?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Sie sollten keineswegs kapitulieren und sich nicht von den beabsichtigten Gründung des BR abhalten lassen.

 

Sofern die gesetzlichen Voraussetzungen des § 1 Absatz 1 BetrVG erfüllt sind, hat Ihr AG keine rechtliche Handhabe, die Wahl eines Betriebsrats zu verhindern. In Betrieben, in denen fünf wahlberechtigte Arbeitnehmer beschäftigt sind und drei Arbeitnehmer davon wählbar sind, kann grundsätzlich ein Betriebsrat gewählt werden.

 

Sie schildern leider keinen Einzelfall, und immer wieder kommt es dazu, dass der AG die an der Gründung eines BR interessierten Mitarbeiter massiv unter Druck setzt, mobbt, teils aus fadenscheinigen Gründen kündigt, um auf diese Weise die Gründung eines BR mit allen Mitteln abzuwenden.

 

Nach den gesetzlichen Regelungen im Betriebsverfassungsgesetz ist es so, dass ein AG nicht nur nicht die Gründung eines BR verhindern darf, sondern ihn treffen im Gegenteil weit reichende Mitwirkungs- und Unterstützungspflichten: So besteht etwa die Verpflichtung, dem sich gründenden Betriebsrat, die Betriebsratswahl zu ermöglichen, insbesondere durch das Bereitstellen von geeigneten Räumen oder auch Schreib- und Büromaterial.

 

Der wichtigste Punkt aber in Ihrem Fall ist: Sämtliche dieser Ihren GF als AG treffenden Pflichten können Sie vor dem Arbeitsgericht einklagen! Sie sind hier also keineswegs rechtlos gestellt, sondern Sie können gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen, um Ihren BR zu gründen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wie sieht es in meinem Fall mit der Beweispflicht aus? Ich scheue mich nicht ihn wegen Bossing anzuzeigen, nur höre ich leider immer wieder, dass ich Zeugen haben muss. Und wie so oft, haben MA Angst vor ihm.

Hierfür wären Sie in der Tat in der Beweislast. Es empfiehlt sich in solchen Fällen immer, ein Bossing-/Mobbing-Tagebuch zu führen, in das die Vorfälle nach Art und Datum eingetragen werden. Wenn Sie nun keine Zeugen haben, so wird es schwer, das Bossing unter Beweis zu stellen, wenn Sie nicht doch noch einen AN überzeugen können, wahrheitsgemäß auszusagen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.