So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32322
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, wir betreiben ein Reiseuntenehmen und bieten geführte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir betreiben ein Reiseuntenehmen und bieten geführte Angelreisen nach Norwegen an.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Aufgrund der Lage sind wir nicht sicher ob wir in voller Höhe den Reisepreis estatten müssen da wir ja schon in Vorleistung (Fähre, Vermieter) gegangen sind. Wie sollen wir uns verhalten? Besteht die Möglichkeit auf Entschädigung für unser Unternehmen? Die erste Reise sollte am 03.05. losgehen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nach derzeitiger Sachlage müssten Sie leider den Reisepreis in voller Höhe zurückerstatten.

 

Es liegt unter den gegenwärtigen Umständen ein Fall höherer Gewalt vor, der die Vertragsdurchführung gänzlich unmöglich macht.

 

Aufgrund der staatlichen und internationalen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus - Streichung von Flügen, Schließung der Grenzen, Anordnung von Ausgangssperren und Zwangsschließungen von Hotels und gastronomischen Betrieben - ist die Reisevertragsdurchführung aus objektiven Gründen überhaupt nicht möglich.


Ihre Kunden können daher von dem Reisevertrag zurücktreten, ohne eine Stornopauschale zahlen zu müssen.

 

Sie haben nach jetziger Rechtslage leider keinen Entschädigungsanspruch. Ein solcher steht Betrieben gemäß § 56 Infektionsschutzugesetz nur zu, wenn diese behördlich verpflichtet werden, ihren Betrieb zu schließen.

 

Wegen dieser sehr unbefriediegenden Rechtslage wird aber augenblicklich an der Auflage von Hilfsfonds und Unterstützungsprogrammen für von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen und Selbständigen gearbeitet, und es ist damit zu rechnen, dass erste Entschädigungsleistungen auch in Kürze in Anspruch genommen werden können.

 

 

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Haben wir denn auch ein Recht unsee Zahlungen an Fähre etc zurück zu velangen

Ja, die von Ihnen geleisteten Vorauszahlungen können Sie zurückverlangen, denn die vertraglichen Leistungen, für die diese Zahlungen vorab erfolgten, können nun objektiv nicht mehr erbracht werden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.