So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13945
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Meine Mitgesellschafterin ist verstorben. Gemäß

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Mitgesellschafterin ist verstorben. Gemäß Gesellschaftervertrag habe ich die Erben innerhalb eines Zeitraums von bis zu maximal 6 Wochen darüber in Kenntnis zu setzen, ob ich die Gesellschaft fortführe, anderenfalls würde diese erlöschen. Das Abfindungsguthaben liegt bei „0“ (Negativsaldo des Kapitalkontos / Verbindlichkeiten). Mit der Haupterbin (75%) bin ich einig, dass die Verbindlichkeiten der Verstorbenen aus der GbR auf mich übergehen und durch die Erbin kein Ausgleich des Negativsaldos vorgenommen wird und ich den Betrieb als Einzelunternehmen weiterführe. Es gibt noch drei weitere Erben, die zu je 1/3 der verbleibenden 25% Erbmasse Anspruch hätten. Meine Anliegen sind: Muss ich die Erben ausfindig machen und anschreiben oder mich an das Nachlassgericht wenden? Oder bleibt hier abzuwarten, bis Erbansprüche gestellt würden? Wie würde ein Anschreiben an die Erben und eine Vereinbarung mit der Haupterbin auf Abfindungsverzicht rechts sicher formuliert werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rechtssicherheit erlangen Sie nur, wenn Sie sich mit allen Erben vereinbaren.

Denn im Erbrecht gilt nicht das Mehrheitsprinzip.

Über Aktiva und Passiva des Nachlasses können die Erben nur gemeinschaftlich entscheiden, vgl. § 2038 BGB.

Wenn es "unbekannte" Erben gibt, hätten Sie dies dem Nachlassgericht anzuzeigen.

Dieses kann dann einen Nachlasspfleger einsetzen, der für die unbekannten Erben handeln kann und auch die Thematik mit dem Gesellschaftsanteil regeln kann.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.