So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19516
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Es geht um Eigentümergemeinschaft mit 2 Parteien in der

Kundenfrage

Es geht um Eigentümergemeinschaft mit 2 Parteien in der Dachboden als Gemeinschaftseigentum gilt, aber der Nachbar hat gem. Teilungserklärung das Sondernutzungsrecht für den Dachboden. Der Nachbar möchte das Dachgeschoss ausbauen, dafür müsste aber sogar das dach hochgehoben werden weil die derzeitige Höhe es nicht zulässt diese Fläche als Wohnraum auszubauen.

Die Frage ist, wenn der Nachbar diese Fläche auf seine Kosten ausbauen möchte, inklusive Erhöhung des Dachs auf die entsprechende Schräge und mir aber trotzdem die Hälfte der Fläche gehört, muss Wert diese Fläche berechnet werden und muss der Nachbar mich auszahlen, oder ist diese Fläche wirklich wertlos und es nur notariell beurkundet werden kann, wie sich das der Nachbar wünscht?

Für eine klare Beratung wäre ich dankbar.

lediglich Gespräche zwischen uns beiden und angeblich hat der Nachbar zwei wertermittler dort gehabt, die behauptet hätten, diese Fläche ist derzeit nichts wert und kann deswegen nicht ausgezahlt werden.

Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,Ein Sondernutzungsrecht erlaubt es dem berechtigten Eigentümer, einen bestimmten Teil des Gemeinschaftseigentums allein und unter Ausschluss der übrigen Miteigentümer zu nutzenDie Fläche bleibt aber Gemeinschaftseigentum und unterliegt der Verwaltung durch die GemeinschaftDer Sondernutzungsberechtigte darf die Sondernutzungsflächen grundsätzlich allein benutzen. Dieses Nutzungsrecht hat aber auch seine Grenzen. So berechtigt das Sondernutzungsrecht – vorbehaltlich anderweitiger Vereinbarungen – nicht, bauliche Veränderungen vorzunehmen.Überschreitet ein Eigentümer ein ihm eingeräumtes Sondernutzungsrecht, können die anderen Eigentümer von ihm Unterlassung verlangenSie müssen dem Ausbau also nicht zustimmen , können die Zustimmung von einer Zahlung abhängig machen
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Morgen Frau Schiessl, Dass die Rechtslage so ist wie Sie geschrieben haben war mir auch klar. Es geht darum, ab diese Fläche als Nutzfläche dementsprechend in € bewertet werden kann, oder ist das wirklich wertlos, wie der Nachbar behauptet.

MfG ***

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Die ist als Dschboden wertlos , als ausgebauter Dachboden eine Wohnung und einiges wert
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ist das aber momentan nicht ein, z.B. wie auch Kellerraum, Abstellraum? Kellerräume gelten als Nutzflächen und werden dementsprechend in € bewertet. Ist der Dachboden tatsächlich nicht mal als Nutzfläche wie ein Abstellraum zu bewerten?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Nur wenn er nicht ausgebaut ist , was ja erfolgen sollDann ist es eine Wohnung
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja das meine ich. Es geht darum, ob diese Fläche vor dem Ausbau ein Wert hat, der durch uns 2 Parteien geteilt werden muss/kann?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Der Miteigentümer schafft auf Ihre Kosten einen sehr hohen Wert, den ich mir bezahlen lassen würdeVor dem Ausbau nicht , aber ich würde meine Zustimmung von einer Ausgleichszahlung abhängig machen
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Und wie wäre dieser Ausgleich zu berechnen? Also auf welche Grundlage? Man kann das natürlich nicht irgendwie mal machen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Da muss ein Gutachter beauftragt werden
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Lassen Sie sich nicht mit dem geringen Wert abspeisen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 10 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?