So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5504
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau, Brandenburg, Ich bin Lehrerin und habe im

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau Wilson,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich bin Lehrerin und habe im vergangenen Schuljahr einen Schüler von mir angezeigt, da er mich vor der ganzen Klasse beleidigt hat. Am 03.04. soll nun die Gerichtsverhandlung sein. Eine Kollegin berichtete mir heute, dass er sich einen Anwalt genommen hat, weil er "sich das von mir nicht bieten lässt, das steht ja sonst in seiner Akte". Ich würde sehr gern wissen, ob ich mir jetzt auch einen Anwalt nehmen sollte oder ob es auch die Möglichkeit eines Vergleichs gäbe, um uns die Gerichtsverhandlung zu ersparen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

 

 

Einen Anwalt benötigen Sie nicht unbedingt. Der Staatsanwalt vertritt die Anklage und nimmt damit auch Ihre Rechte wahr. Und der Schüler kann sich einen Anwalt nehmen, der für ihn als Strafverteidiger auftritt.

 

 

Wenn Sie einen Anwalt beauftragen wollen, müssten Sie sich als Nebenklägerin der Klage anschließen (§ 395 StPO). Dann könnten Sie einen Anwalt als Ihren Nebenklägervertreter beauftragen. Aber ich gehe von einem Jugendstrafverfahren aus und da ist die Nebenklage bei einem Beleidigungsdelikt nicht möglich. Und grundsätzlich können Sie davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft ein Beleidigungsdelikt erfolgreich allein verhandeln kann.

 

 

Die Verhandlung verhindern können Sie im jetzigen Stadium wohl nur noch, indem Sie die Strafanzeige zurücknehmen. Allerdings kann die Sache auch ohne Ihre Anzeige weiterverfolgt werden, wenn von der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bejaht wird.

 

 

Einen Vergleich kann man in Strafsachen aber nicht schließen. Denkbar wäre noch so etwas wie ein Täter-Opfer-Ausgleich, um eine Verhandlung entbehrlich zu machen. Aber die Zeit ist dafür sehr knapp. Hier könnte möglicherweise die Einschaltung eines Anwaltes zweckmäßig sein. Der könnte mit dem Gericht die Möglichkeiten zur Beendigung des Verfahrens ohne Verhandlung eurieren.

 

 

Vielleicht sollten Sie die Verhandlung einfach laufen lassen. Es gibt bestimmt einen trifftigen Grund, warum Sie den Schüler angezeigt haben. Und dann hat er es auch verdient, bestraft zu werden.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ganz herzlichen Dank für die Informationen. Das hilft mir weiter, ich werde es jetzt also auf mich zukommen lassen und sehen, was passiert. Bleiben Sie gesund in diesen Zeiten und herzliche Grüße

Vielen Dank. Bleiben Sie auch gesund und viel Erfolg bei der Verhandlung!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.