So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13379
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe während meiner Arbeitszeit bei meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe während meiner Arbeitszeit bei meinem Arbeitgeber in einem Bereich an dem das Tragen von Sicherheitsschuhen vorgeschrieben ist, keine Sicherheitsschuhe getragen. Daraufhin wurde von einer Person die für eine Fremdfirma beschäftigt ist ein Ganzkörper Foto von mir erstellt und hat dann dieses meinem und seinem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt. Dieses wurde demnach stark verbreitet. Mein fehlverhalten und die damit verbundende Anmahnung habe ich Akzeptiert und als solches hingenommen. Meine Frage aber: Ist das anfertigen und verbreiten eines solchen Fotos und meine Einwilligung ein Eingriff in mein Persönlichkeitsrecht?
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Vollzeit
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Jedes Foto gegen Ihren Willen stellt ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht dar.

Inwieweit dies dann verwendet werden darf oder gelöscht werden muss hängt von einer Interessenabwägung ab.

In Ihrem Fall diente das Foto dem Nachweis, dass Sie in der Sphäre des AG keine Sicherheitsschuhe tragen und hierdurch gegen die Auflagen verstoßen.

Aber:

Zu dem "Beweiszweck" hätte das Foto nur dem AG vorgelegt werden dürften und nicht Dritten.

Weiter hätte das Foto dann gelöscht werden müssen.

Sie haben daher aus vollzogener Rechtsverletzung einen Abmahnungs- und Unterlassungsanspruch gegen den Fotografierenden und die Verbreitung des Fotos.

Sie können eine Löschung des Fotos von sämtlichen benannten unberechtigten Beteiligten einfordern.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Gilt als AG auch die Fremdfirma mit dieser mein Arbeitgeber kooperiert ? Diese hat Vertraglich auch eine Weisungsbefugnis gegenüber mir als Arbeitnehmer.
Kommt nach Löschung den Fotos nichts weiter auf die Personen zu die das Foto einst hatten ? Wer würde dann die Anwaltskosten tragen müssen ?

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),dann ist auch der "Fremdarbeitgeber" aufgrund seines Weisungsrechts berechtigt.Die Person die es gemacht hat, muss das Foto löschen, da sie Ihre "Daten" vorhält.Ist dies bereits geschehen, liegt kein Rechtsverstoß mehr vor.Bei der Einschaltung eines Rechtsanwalts liegt das Kostenrisiko daher bei Ihnen.Ansonsten hat die fotografierende Person keine weiteren rechtlichen Sanktionen zu befürchten, da diese das Foto nicht mit rechtswidriger Intention (sondern sogar zur Einhaltung der rechtlichen Vorgaben) gemacht hat.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.