So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32759
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Finanzamt bucht Jan. 2020 Steuerschulden (Teilbetrag 700,00

Diese Antwort wurde bewertet:

Finanzamt bucht Jan. 2020 Steuerschulden (Teilbetrag 700,00 EUR) von privatem Steuerguthaben um auf alte GmbH-Schulden, die 2010 mit Eintragung von amtswegen ins Handelsregiter liquidiert wurde. Angebeblich wäre 2016 ein Haftungsbescheid an mich als ehem. Geschäftsführer ergangen. Hab ich aber nie bekommen.
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Die Umbuchung ist vom 03.02.2020, Text dazu: Sollten Sie mit den Buchungen nicht einverstanden sein .... Berücksichtigt werden i.d.R. nur Buchungswünsche bei noch nicht fälligen Forderungen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um Umsatzsteuer Säumnis zuschläge 4. Vj. 2009. Die Liquidierung der GmbH erfolgte am am 22.12.2010

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Sie den Haftungsbescheid nicht bekommen haben, dann sollten Sie sofort Widerspruch gegen den Bescheid einlegen und zudem die Wiedereinsetzung in den Vorherigen Stand beantragen. Die Wiedereinsetzung müssen Sie damit begründen, dass Sie den Bescheid niemals erhalten haben und auch glaubhaftmachen (Eidesstattliche Versicherung) Zugleich sollten Sie Akteneinsicht beantragen damit Sie den Bescheid und die Begründung des Bescheides prüfen können. Erst wenn Sie den Bescheidsinhalt kennen, dann können Sie gegen den Bescheidsinhalt vorgehen und gegen die Geschäftsführerhaftung vorgehen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ihre Antwort lässt die Vermutung zu, dass eine Zahlungsverjährung für Säuminszuschläge nach 5 Jahren nicht eintritt ?

Siehe Abgabenordnung (AO)
§ 228 Gegenstand der Verjährung, Verjährungsfrist (Zahlungsverjährung)

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn Sie gegen den Erlassenen Bescheid nicht vorgehen, dann greift die Verjährung sicherlich nicht ein. Hier geht die Bestandskraft des Bescheides vor. Die Verjährung müssen Sie in Ihrem Widerspruchsantrag /Wiedereinsetzungsantrag vorbringen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Abschließende kurz Nachfrage: Erhalten habe ich am 03.02.2020 lediglich eine Umbuchungsmitteilung. Dieser kann ich also widersprechen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen, da ich keinen Haftungsbescheid erhalten habe.!?

Gerne!

 

Nein, nur mit dem Haftungsbescheid kann eine Umbuchung erfolgen. Sie müssen also gegen den Haftungsbescheid unbedingt vorgehen. Da Sie ihn noch nicht erhalten haben, können Sie hier die Wiedereinsetzung beantragen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.