So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13398
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

75 Prozent des Vermögens meines Mannes bestehen aus einer

Diese Antwort wurde bewertet:

75 Prozent des Vermögens meines Mannes bestehen aus einer Immobilie. Diese hat er im Rahmen eines Schenkungsvertrages an seine Tochter übertragen. In dem Vertrag ist nicht vereinbart, dass diese Schenkung auf das Erbe angerechnet wird. Für die übrigen 30 Prozent haben wir einen Erbvertrag abgeschlossen in dem ich zur Alleinerbin ernannt werde.

In DE/Berlin

Kann die Tochter meines Mannes von den 30 Prozent noch einen Pflichtteil einfordern weil dies das Vermögen ist, das bei Eintritt des Todesfalls noch zur Vererbung zur Verfügung steht. Die Immobilienschenkung ist ja vorher schon "abgehackt"?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, das ist korrekt.

Die Tochter kann als Abkömmling nach § 2303 BGB einen Pflichtteil einfordern, wenn Ihr Mann stirbt.

Denn die Erbmasse sind nur die vererbten 30% des noch vorhandenen Vermögens. Und von diesem wurde die Tochter ausgeschlossen.

Somit greift hier klar das Pflichteilsrecht ein.

Ihr Mann müsste von der Tochter für die Schenkung zu Lebzeiten noch einen Pflichtteilsverzicht einfordern.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Wird bei der Aufteilung der aktuellen Erbmasse von 30Prozen 130 TEUR nicht auch die Immobilienschenkung von 280 TEUR an die Tochter im Rahmen der 10-Jahres-Regelung berücksichtigt? Wie verteilen sich dann konkret die 30 Prozent=120 TEUR a.) im Falle des Ablebens meines Mannes in 10 Jahren nach der Schenkung und b) beispielsweise 4 Jahre nach der Schenkung unter Berücksichtigung der Pflichtteilsergänzungsansprüche? Bitte geben Sie hierzu auch die Berechnungsformel und die konkreten Beträge an. Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
30 Prozent = 120 TEUR
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Von einem Verzicht der Tochter auf den Pflichtteilsergänzungsanspruch ist nicht auszugehen.

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),gerne will ich Ihre Nachfragen beantworten.Wird bei der Aufteilung der aktuellen Erbmasse von 30Prozen 130 TEUR nicht auch die Immobilienschenkung von 280 TEUR an die Tochter im Rahmen der 10-Jahres-Regelung berücksichtigt?- Nein. Denn dies wirkt "nur" für einen Pflichtteilsberechtigten im Rahmen von sog. Pflichtteilsergänzungsansprüchen. Nicht umgekehrt.Hier hätten Sie die Immobilie geschenkt bekommen müssen.Wenn die Immobilie zuvor verschenkt wurde und dies der Wille des Erblassers war, ist dies eben so.Die Tochter muss sich hier nichts anrechnen lassen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-