So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32765
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, Ich wohne in Berlin, Ich habe eine fristlose

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Ich wohne in Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich habe eine fristlose Kündigung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, hilfsweise fristgerecht zum 15.3.2020 erhalten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Können Sie die Kündigung hier hochladen?

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich hoffe, dass Alles lesbar ist. Mit freundlichen Grüßen B.Rißmann

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

danke ist gut lesbar!

 

Wie kann ich Ihnen denn behilflich sein?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich möchte nur wissen, ob Alles mit rechten Dingen zugeht? Ob man an dieser Kündigung noch etwas ändern kann? Z.B. aus der fristlosen eine normal fristgerechte Kündigung machen kann? Muss nicht immer ein Grund angegeben sein?

Sehr geehrter Ratsuchender

 

bei einer Kündigungserklärung selbst muss nun kein Kündigungsgrund genannt werden. Allerdings hat der Arbeitgeber Ihnen auf Verlangen den Kündigungsgrund mitzuteilen. Die hilfsweise ordentliche Kündigung wird in vielen Kündigugserklärungen mit aufgeführt und ist an sich nicht zu beanstanden.

 

Wenn Sie eine Sperre beim Arbeitsamt vermeiden wollen (12 Wochen) dann sollten Sie gegen die Kündigung binnen 3 Wochen ab Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage erheben. Vor Gericht muss der Arbeitgeber dann beweisen, dass seine Kündigung stichhaltig ist.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.