So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8775
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Morgen, in der vergangenen Woche verstarb mein Vater,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in der vergangenen Woche verstarb mein Vater, der einen finanzierten Wagen hinterlässt. Aktuell ist ein Restdarlehen von ca. 20.500 Euro offen, ein Ankaudangebot des Autohauses beläuft sich auf 14.500 Euro. Lt. der finanzierenden Bank, geht der Darlehensvertrag automatisch an die Erben (kein Testament vorhanden, auch keine Vollmachten oder sonstige Verfügungen, Ehefrau, 3 leibliche Kinder) über. Unsere Mutter hat keinen Führerschein und die lfd. Rate der Fahrzeugfinanzierung zzgl. Autoversicherung und angemietete Garage belaufen sich auf ca. 400 Euro im Monat. Das Darlehen kann aufgrund nicht vorhandener finanzieller Mittel getilgt oder abgelöst werden. Die Kinder und Enkel werden das Erbe beim Nachlassgericht ausschlagen, um keine Schulden zu erben. Meine Fragen: Wäre ein Nachlassverwalter die richtige Wahl? Und bliebe, sollte unsere Mutter ebenfalls das Erbe ausschlagen, der Rentenanspruch (gesetzl. wie private Zusatzrente durch den Arbeitgeber) hiervon unberührt? Bundesland Hamburg.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Eine letzte weitere Frage: Darf die finanzierende Bank, die bereits über das AblenenweiterhinCustomer: Chat is completed

Sehr geehrter Fragesteller,

 

wofür soll denn den Nachlassverwalter "gut sein" ? So wie ich Sie verstanden habe, würden alle in Betracht kommenden Erben das Erbe ausschlagen, oder ?

 

Was meinen Sie dennmit Rentenanspruch ? Die Witwenrente ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo Frau Grass, wenn alle Erben inkl. der Ehefrau das Erbe ausschlagen, darf die finanzierende Bank dann die monatliche Rate weiter abbuchen oder verwirkt dies, mit dem Tag der Ausschlagung? Wir können das Auto nicht abmelden (relevant wg. der monatl. Kostenminimierung) da die Bank den Fahrzeugbrief als Sicherheit hält. Wie ist dann das vorgehen in so einem Fall? Wir haben an einen Nachlassverwalter gedacht, weil dieser solche Themen klärt, oder irren wir?

Mit dem Rentenanspruch meinen wir die Witwenrente die sich aus der Rente unseres Vaters ergibt. Unsere Mutter erhält ihre Rente, würde dann doch die Witwenrente aus dem Anspruch unseres Vaters erhalten sowie seine private, durch den ehem. Arbeitgeber finanzierte, Zusatzrente. Sollte unsere Mutter das Erbe ebenfalls ausschlagen, wird sie diese Renten aber unberührt davon bekommen, richtig? Oder zählt die Rente zum Nachlass?

Herzlichen Dank,
Sand Heyer

Sehr geehrter Fragesteller,

 

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Zunächst möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Wenn alle in Betracht kommenden Erben das Erbe ausschlagen und das Fahrzeug NUR auf Ihren Vater finanziert war, dann muss niemand mehr das Darlehen bedienen. Sollte die Bank z.B. von einem gemeinsamen Konto weiter abbuchen, kann die Lastschrift zurückgegeben werden.In diesem Fall sollte die Bank aufgefordert werden, das Fahrzeug abzuholen.

 

Wenn kein Erbe vorhanden ist wird das Nachlassgericht einen Nachlassverwalter einsetzen. Man kann dann ggf. einen entsprechenden Tipp geben, damit dies zeitnah erfolgt.

 

Die Witwenrente,die sagt bereits der Name, steht der Witwe zu, unabhängig davon, ob diese Erbin wird oder nicht. Wenn es sich bei der privaten Rente um eine Art betriebsrente handelt, gilt hier das Gleiche.

Allerdings darf das Fahrzeug dann auch nicht mehr genutzt werden. Denn dieses fällt ja ebenfalls in die Erbmasse.

 

Ich hoffe, Ihre Fragen wurden beantwortet. Wenn weitere bestehen, teilen Sie diese bitte mit. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der erteilten Antwort über die Sterne. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

 

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht nehmen Sie bitte nunmehr eine Bewertung vor. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo Frau Grass,
haben Sie vielen Dank für die detaillierte Beantwortung der Fragen. Dies hilft.

Sollten im weiteren Verlauf zu diesem Thema weitere Fragestellungen auftreten, können wir uns hierzu über dieses Portal direkt an Sie wenden oder wird man einem neuen Anwalt zugeordnet?

Gerne bewerten wir Sie.
Freundliche Grüße
Sandy Heyer

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Sie müssen einfach diesen Chat wieder aufrufen, dann kommunizieren Sie weiter mit mir.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Perfekt. Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

 

Ich wünsche zunächst eine schöne Woche und alles Gute !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Liebe Frau Grass,

es ergab sich tatsächlich eine weitere Frage, daher wohl auch die Idee der Familie bzgl. eines Nachlassverwalters:
Abgesehen von dem Finanzierungsdarlehen gibt es keine Versicherungen (bis auf die Sterbegeldversicherung für die Bestattungkosten) oder sonstige Guthaben.
Wie errechnet man den Nachlass? Die Hälfte des Inventars der ehelichen Wohnung sowie persönliche Habseligkeiten wie Ehering und Armbanduhr)?
Und sollte auch unsere Mutter das Erbe ausschlagen, wo holt sich die finanzierende Bank die Differenz zwischen Fahrzeugwert und Darlehen her? Von anteiligen Inventar der ehelichen Wohnung das dann veräußert oder gepfändet würde?
Ich hoffe, meine Fragen sind verständlich.
Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Nachtrag:
Wie so eben erfahren, scheint unser ältester Bruder einen gesetzlich bestellten Betreuer zu haben. Würde dieser nicht auch automatisch einen Nachlassverwalter beauftragen, um sich einen ganzheitlichen Überblick über den Nachlass zu verschaffen/verschaffen zu können um dann entsprechend zu entscheiden ob er das Erbe antritt oder ausschlägt?

Sehr geehrter Fragesteller,

der Nachlass besteht aus dem vermögen (Möbel, Bank, Aktien usw.) sowie aus den Schulden. Die persönlichen gegenstände, Ringe, Uhren, Kleidung und die Hälfte der Möbel sind ebenfalls Nachlass, dies könnte, wenn von Wert der Erbe (der Staat) herausverlangen.

Wenn die Mutter icht ausschlägt, muss sie auch die Schulden zahlen. Die bank bliebe, bei Ausschlagung ggf. auf der Differenz sitzen.

Nochmals: den Nachlassverwalter bestimmt das Gericht, sonst niemand ! Sie müssen sich selber einen Überblick verschaffen, denn der Nachlassverwalter wird erst eingesetzt, wenn alle in Betracht kommenden gesetzlichen Erben ausgeschlagen haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Liebe Frau Grass,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Eine Frage noch:
Wenn als direkte Erbfolge drei leibliche Kinder und die Ehefrau in Frage kommen und alle drei Kinder das Erbe ausschlagen, wäre die Ehefrau Alleinerbin? Oder kommen dann ggf. noch Enkelkinder als Erben infrage?

Sehr geehrter Fragesteller,

es geht immer in der Generation weiter. Anstelle der Kinder rücken die Enkel, Urenkel usw.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass