So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31522
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich lebe. Auf Grundeiner Verleumdung über Facebook

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich lebe im Bundesland Sachsen. Auf Grundeiner Verleumdung über Facebook habe ich 2018!! einen Anwalt aufgesucht.Dieser forderte im April 2019 eine Unterlassungserklärung gegenüber den Beschuldigen. Dieser suchteseinerseitseinen Rechtsanwalt auf , der die Unterlassungserklärung abwies. Die Gründe der Abweisung waren derart dreist, dass ich natürlich weiterhin an derKlärung interessiert war. Trotzdem mir mein Anwalt zugesichert hatte, sich bei mir zu melden sobald es Post vom Gegner gäbe geschah nichts. Im Juli wandte ich mich an meinen Rechtsanwalt um endgültig zu weiteren Verfahrenweise unterrichtet zu werden. Mein Anwalt hattenun Urlaub...und da ich dann selber zur Kur war, kontaktierte ich meine Rechtsanwalt erst wieder im August 2019- daweiterhi nicht geschehen war. Erschrocken war ich überseinelapdareFrage, ob ich esdenn weiter verfolgen wolle, da uns nun nurder Klagewg bliebe. Natürlich wollte ich, denn der Mann hatet mir Stalking , Erpressung undandere strafbare Handlungen vorgeworfen , die alle entkräftetwerden konnten, Des weiteren hatte er öffetlich behauptet, das ich nicht zurechnungsfähig sei etc...AlsBeweis hatte er "zahlreiche Mails" gesandt, die eigentlich lediglich 4 Mailswaren undzig fach ausgedruckt ware, deswiteren Mails , die ich nicht geschrieben hatte , sonern nachweislich Mails mit anderen Menschen waren-- nur um eine"dicken Pack zu produzieren, der mein angebliches Stalking beweisen sollte...Natürlich wollte ich nun den gerichtlichen Weg bescxhreiten. Wieder geschah nichts...Nach mehrfachen telfonischen Nachfragen , E-Mail-Anfragen an meine RA, die alle unbeantwortet blieben, bekam ich schleißlich im Oktober einen Klageentwur zugesandt, der iun der Begründung den Fehler enthielt, dases vor der Verleumdung keinen Kontakt zu den Beklagten gab , lediglich eine Bewertung meinerseits ...Dataufhin wieder Funkstille . Auf Anfragen wurde wieder nicht ragiert, Im November dann, meinte mein RA , dass auf Grund vieler terminlich gebundener Aufträge bid Jahresende wenig zeit bliebe, er aber den Überarbeiteten Klageentwurf noch bis Dezeber 2019 senden wolle. Es geschah wieder nichts! Ich meldete mich wieder im Januar 2020 - wieder wurdeich"vertröstet" ohne dass Sich mein RAzurück meldete. Am 18.1. 2020 hatte i ch dann schließlich Post; es wäre doch schlißlich ein sehr umfangreiches Geschehen, was natürlich seiner Zeit bedarf...und er könne nichtsanders finden als schon im 1. Klageentwurf geschrieben, was beklagengenswert wäre. So könne er nichts mehr für mich tun, es sei denn ich stimme den 1. Klageentwurf doch zu...Ich war erstaunt über diese Reaktion nach ewigen Warten meinerseits und ernüchtert zu gleich. Wieder kontaktierte ich meinen RA und schrieb, das ich die Klagepunkte von Anfang an nicht kritisiert hatte , lediglich die Begründung dazu. Das ich unter diesen Umständen aber den 1, Klageentwurf stattgebe... Nun haben wir Februar und all meine Bemühungen, den RA zu kontaktieren , führen zu nichts... keineReaktion. Leider läuft alles über meine Rechtsschutzversicherung so das ein Anwaltswechsel nicht so einfach scheint. Was kann ich tun? Verzweifelt undmit freundlichen Grüßen Birgit Rutscher
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Ihr RA ist zu einer gewissenhaften und zügigen Mandatsberarbeitung verpflichtet, und insbesondere hat er Kontakt zu Ihnen zu halten und auf Ihre mehrfachen Nachfragen zeitnah zu reagieren.

 

In Anbetracht der permanenten Vertröstungen, mit denen Ihr RA Sie über einen derart langen Zeitraum hingehalten hat, sollten Sie gegebenenfalls doch einen Anwaltswechsel in Betracht ziehen, um Ihre Angelegenheit voranzubringen.

 

Sie sollten sich hierzu zunächst an Ihre Rechtsschutzversicherung wenden und dieser den Sachverhalt ausführlich darstellen und eine weitere Deckungszusage für einen Anwaltswechsel beantragen.

 

Den Anwaltsvertrag (=Geschäftsbesorgungsvertrag im Sinne des § 675 BGB) können Sie sodann jederzeit und ohne Angabe von Gründen kündigen.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie vielen Dank!