So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31522
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe meinen Mann mit Verdacht auf Schlaganfall in die

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe meinen Mann mit Verdacht auf Schlaganfall in die Notaufnahme gebracht, Dort hat man ihn auf die Stroke Abteilung unter Beobachtung gelegt. Über Nacht trat eine Verschlechterung ein. Mein Mann hat eine linksseitige Lähmung mit Totalausfall des linken Armes und Beines auf dieser Station bekommen. Ich frage mich ,wie dies passieren konnte und warum keine Lysebehandlung gemacht wurde. Mir ist unverständlich, wie man auf einer Fachabteilung diese falsche Entscheidung getroffen hat. Mit den Folgen und dem ganz anderen Leben müssen wir zurecht kommen. Mein Mann ist dadurch stark depressiv geworden und ich in der Pflege trotz Ünterstützung überfordert. Wie soll ich damit umgehen und ist der Gang vor ein Schiedsgericht zu empfehlen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Thüringen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Es bestehen unter Zugrundelegung Ihrer Mitteilungen zum Sachverhalt in der Tat gute Aussichten, dass Sie gegen die Klinik Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend machen können.

 

Es liegen nämlich schwer wiegende Anhaltspunkte dafür vor, dass dem medizinischen Personal der Fachabteilung ein Behandlungsfehler unterlaufen ist, der zu den geschilderten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Ihrem Mann geführt hat.

 

Unter diesen Umständen stehen Ihrem Mann Schadensersatzansprüche gemäß §§ 823, 249, 276 BGB gegen die Klinik ebenso zu wie die Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes.

 

Maßgeblich für die Durchsetzbarkeit Ihrer Ansprüche wird es sein, die Ursächlichkeit des Behandlungsfehlers für die eingetreten gesundheitlichen Folgen darzulegen und unter Beweis zu stellen.

 

In dieser Hinsicht können Sie sich auf die gesetzliche Beweislastregelungen des § 630 h Absatz 1 und 5 BGB berufen:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__630h.html

 

Liegt ein grober Behandlungsfehler vor und ist dieser grundsätzlich geeignet, eine Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit der tatsächlich eingetretenen Art herbeizuführen, so wird nach dieser Bestimmung vermutet, dass der Behandlungsfehler für diese Verletzung ursächlich war.

 

Anzuraten ist Ihnen daher, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen. Dieser wird für Sie die Ihrem Mann zustehenden Ansprüche sodann geltend machen und erforderlichenfalls klageweise durchsetzen!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.