So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13379
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich bekomme ALG I seit Januar 2020 und habe die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: ich bekomme ALG I seit Januar 2020 und habe die letzten Jahre auch nebenbei selbstständig unterrichtet. Ab Mai 2020 hätte ich jetzt die Möglichkeit, 700 € in unterrichtender Tätigkeit hinzu zu verdienen. Was muß ich beachten. Ich lebe in Potsdam und unterrichte in Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: bisher war mein Nebenverdienst schwankend von 200 - 400 durchschnittlich pro Monat. ab Mai wären es 700 Euro pro Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn die Nebentätigkeit bereits seit geraumer Zeit vor der Arbeitslosigkeit ausgeübt wurde können Sie diese weiter führen.

Die Einkünfte hieraus sind sodann nicht auf das ALG 1 anzurechnen.

Wichtig ist, dass die Zeit für die Nebentätigkeit nicht 15 Wochenstunden übersteigt.

Zur Vermeidung von Nachteilen sollten Sie Ihre Nebentätigkeit der Agentur für Arbeit mitteilen und in gleichem Schreiben darauf hinweisen, dass die Nebentätigkeit schon lange ausgeübt wird, 15 Wochenstunden nicht überschritten werden und Sie dem Arbeitsmarkt selbstverständlich für eine Haupttätigkeit zur Verfügung stehen.

Die Einkünfte aus Nebentätigkeit sind steuerlich zu erklären.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Frage war für mich, ob es einen Unterschied macht, da ich jetzt bis zu 500 € im Monat mehr verdiene als die Jahre zuvor. Und 2. welche Ausgaben kann ich evtl von den monatlichen 700 Euro brutto abziehen, evtl auch Rentenversicherungsbeiträge, Fahrtkosten...
3. falls ich die Honorare nicht monatlich, sondern alle 3 Monate vergütet bekomme, wie ist dann die Anrechnung?
Mit freundlichen GrüßenLaura Bl.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wie meinen Sie einen Unterschied? Steuerlich?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ohne Anrechnung beim ALG I sind ja idR nur 165 Euro monatlich möglich. Die letzten Jahre... es werden wohl die letzten 18 Monate betrachtet, habe ich durchschnittlich 200 - 300 Euro monatlich selbstständig als Honorar verdient.
Ab Mai wären es 700 Euro monatlich. Das wird wohl anderes gerechnet werden... und was kann ich monatlich dann abziehen... für das Arbeitsamt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

maßgeblich für Sie ist § 155 Abs. 2 SGB III.

Dort heißt es:

"Hat die oder der Arbeitslose in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung des Anspruchs neben einem Versicherungspflichtverhältnis eine Erwerbstätigkeit (§ 138 Absatz 3) mindestens zwölf Monate lang ausgeübt, so bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, der in den letzten zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruchs aus einer Erwerbstätigkeit (§ 138 Absatz 3) durchschnittlich auf den Monat entfällt".

D. h. ca. 300 Euro bleiben unberücksichtigt, wenn die vorgenannten Voraussetzungen erfüllt sind.

€ 400 sind voll auf das ALG 1 anzurechen.

Um diesen Betrag wird das ALG 1 gekürzt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank! Das ist, was ich gesucht habe!

Gerne.