So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31724
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo..arbeite in einem Pflegeheim seit knapp 10 Jahre ,120

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo..arbeite in einem Pflegeheim seit knapp 10 Jahre ,120 Std im Monat,regelmäßig auch darüber hinaus..die letzten 6 Jahre nur in der Nacht,davor im Tagdienst,2 mal 7 Nächte a 10 Stunden..bis letztes Jahr bekam ich 24 Urlaubstage,die jetzt ,ohne Ankündigung,auf 13 Tage runtergeschraubt wurden..ist das rechtens ? Zur erwähnen ist,dass ich nach dem befristeten Arbeitsvertrag keinen neuen Vertrag bekam,der ja angeblich noch geändert werden musste,aber seitdem laufe ich hinter dem Vertrag her,seit 8Jahren..ich bin 58 Jahre alt..freue mich auf eine Antwort
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Nur den ersteren,der für die Befristung galt,bis 2012,da fehlte der Zusatz unbefristet
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: im Moment fällt mir da nichts ein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nein, das ist nicht rechtens, und Sie sollten dies nicht hinnehmen.

 

Rechtlich maßgeblich sind ausschließlich Ihre arbeitsvertraglichen Regelungen.

 

Stehen Ihnen danach - wie bisher ja auch - 24 Urlaubstage zu, so können Sie diese auch weiterhin beanspruchen.

 

Eine einseitige inhaltliche Änderungen der arbeitsvertraglichen Bedingungen und Vereinbarungen ist rechtlich nicht möglich und zulässig!

 

Ihr AG kann also Ihren Urlaubsanspruch nicht eigenmächtig und willkürlich auf 13 Tage reduzieren, denn Ihr AG ist an die arbeitsvertraglichen Absprachen rechtlich gebunden.

 

Fordern Sie Ihren AG daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zur Einhaltung des Arbeitsvertrages auf, und verlangen Sie, dass er Ihnen wie bisher 24 Urlaubstage einräumt.

 

Sollte Ihr AG kein Einlenken zeigen, so sollten Sie Klage zum Arbeitsgericht erheben.

 

Ihr AG würden dann verurteilt werden, Ihnen wie bisher 24 Urlaubstage zu gewähren!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Da ja im Moment auch kein gültiger Arbeitsvertrag besteht müsste ich doch tariflich behandelt werden?

Vielen Dank.

 

Wenn Sie bisher 24 Urlaubstage erhalten haben, so ist dieses kraft der langjährigen betrieblichen Übung unf Handhabung auch Inhalt des Arbeitsvertrages geworden. Ein solcher Arbeitsvertrag bedarf nicht der Schriftform. Auch ein druch tatsächliches Handeln (=Arbeitsleistung gegen Lohn) begründeter Arbeitsvertrag (wie hier) entfaltet volle Rechtswirksamkeit.

 

Es gilt daher die eingangs dargestellte Rechtslage.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt