So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31708
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann hat seit 20 Jahren Ehe und keiner gütertrennung

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann hat seit 20 Jahren Ehe und keiner gütertrennung jetzt ein eigenes konto aufmacht und verlangt von mir das ich von meiner Rente das ich die hälfte aller ausgaben zahle er verdient aber im Monat 1500€ mehr wie ich. Geht das einfach so?
JA: Haben Sie noch andere Einkünfte?
Customer: Ich habe eine Rente von 1200€ und er hat ein Gehalt von 2600 und mieteinnahmen von 500 €
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment nicht!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nein, das kann Ihr Mann nicht von Ihnen verlangen.

 

Der aufzubringende Familienunterhalt und der Umfang der Unterhaltspflicht beurteilt sich nach den Regelungen in den §§ 1360, 1360 a BGB:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1360.html

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1360a.html

 

Danach müssen beide Ehegatten in angemessener Weise zum erforderlichen Familienunterhalt beitragen.

 

Hierbei ist auf die finanzielle Leistungsfähigkeit der beiden Ehegatten konkret abzustellen.

 

Das bedeutet in Ihrem Fall insbesondere, dass maßgeblich zu berücksichtigen ist, dass Ihr Mann erheblich höhere Einnahmen erzielt als Sie.

 

Die Beiträge zum Familienunterhalt müssen in Relation zu den Einkünften eines jeden Ehegatten geleistet werden.

 

Da Ihr Ehemann mehr als das Doppelte als Sie verdient, sind Sie auch nicht verpflichtet, die Hälfte Ihrer Einkünfte für den Familienunterhalt zur Verfügung zu stellen.

 

In Anbetracht der beträchtlichen Einkommensdifferenzen müssen Sie zu dem Familienunterhalt maximal ein Viertel Ihrer Einnahmen beisteuern, nicht aber die Hälfte!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.