So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 13379
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich hätte da mal eine Frage... ich habe heute ( Firma /

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hätte da mal eine Frage...
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: ich habe heute ( Firma / Geschäftsführer ) an unsere für viele Personen einsehbare [email protected],... Mailadresse einen ersten "Brief" eines Anwalts mit persönlichen Daten eines Mitarbeiters / Krankheitsinfos und Vorwürfen gegen mich als Geschäftsführer erhalten. Eine Vertretungsanzeige wurde auch nur in der Mail erwähnt aber nicht zugesendet.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ja ich war leide noch nicht fertig. ... Diese Mail kann von vielen Personen in unserem Unternehmen gelesen werden. Kann ich dagegen etwas unternehmen, da weder die Vorwürfe noch Behauptungen, noch die die Zusendung in dieser Form in meine Augen zulässig und akzeptabel ist. Danke für eine verbindlich Auskunft

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Hinsichtlich der "offengelegten" Daten des AN liegt bei der Übermittlung kein Verstoß vor, wenn der Mandant mit dieser Art der Übermittlung einverstanden war (was zu bezweifeln ist).

Problematisch für den Anwalt wird auf jeden Fall, wenn dieser falsche Tatsachen und Umstände über Sie behauptet hat und diese weitere Mitarbeiter Ihrer Unternehmung lesen konnten.

Denn in diesem Fall kann eine Beleidigung, Verleumdung etc. nach den §§ 185 ff. StGB vorliegen, was Sie zur strafrechtlichen Anzeige bringen können.

Sofern vertrauliche Daten Ihrer Unternehmung auf diesem Wege unberechtigt Mitarbeiten offengelegt wurden, können Sie dies beim Bundesdatenschutzbeauftragten als Verstoß melden.

Ggf. wird dann ein Bußgeld gegen den Anwalt verhängt.

Weiter kann das Verhalten des Anwalts über einen anderen Anwalt abgemahnt werden und eine zukünftige vergleichbare Handlung als Unterlassung eingefordert werden.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke schon mal für die erste Info...Nachdem ich selbstverständlich eine persönliche-Geschäfts-Email Adresse habe, die natürlich auch dem Mitarbeiter bekannt ist wiegt für mich das Versenden von solchen Informationen besonders schwer.
Ferner hat der Mitarbeiter während seiner Krankheit von privaten PC´s auf unser Firmennetzwerk zugegriffen und sich dann bei Kollegen nach dem Passwort erkundigt nachdem dies nach mehreren Wochen geändert wurde und nicht mehr funktionierte... Wie ist das mit einem solchen Zugriff auf Daten die während der Krankheit durchgeführt werden und welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich eine Bestätigung zum Datenschutz und zur Herausgabe der Daten zu erhalten? Dem Mitarbeiter wurde weder gekündigt noch sonst irgendwelche Sanktionen unternommen, einzig ein Schreiben mit der Aufforderung zur Rückgabe des Mobiltelefons, Betriebsschlüssel, sowie der Unterlagen und Daten und eine Bestätigung der vollständigen Rückgabe wurde eingefordert.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke für die erste schnell und kompetente Antwort. Leider habe ich den Button für die Anschlußfrage nicht wirklich gefunden und hätte gerne noch eine Einschätzung / Antwort zu dem weiteren Sachverhalt zu meinem Problem / zu meiner Frage. Danke im voraus.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Der Mitarbeiter kann auf das Firmennetzwerk zugreifen (und auch auf die verfügbaren Daten), wenn er hierzu berechtigt ist bzw. die Möglichkeit eingeräumt wurde (z. B. aufgrund Homeoffice).

Was er nicht tun darf, sind Unternehmensdaten kopieren oder auf vertrauliche, für ihn gesperrte Daten zugreifen.

Sollten Daten "abgezogen" worden sein, können Sie eine Auskunft über den Umfang der Daten verlangen und auch Löschung.

Allerdings benötigen Sie hierfür einen Nachweis.

Dies kann u. a. durch die interne EDV-Abteilung oder einen externen Spezialisten ermittelt werden, ob Daten geflossen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Falls das Ihre Frage war... in welchem Bundesland leben Sie... Bayern und nur 90 km von Regensburg entfernt

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),das Bundesland ist in Ihrem Fall nicht relevant.Ich habe Ihnen bereits auf Ihre Rückfrage geantwortet.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-