So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31673
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Vermieter hat sein Haus verkauft. Ich bin hier Mieter.

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Vermieter hat sein Haus verkauft. Ich bin hier Mieter. Nach § 566 BGB war nun der Käufer mein neuer vermieter. Der Nietvertrag hat folgende Klausel:"Die Parteien streben eine längerfristige Mietverhältnis an" Sofort nach . Eintrag ins Grundbuch kündigte der beue Vermieter wg. Eigenbedarf. Das ist das Gegenteil von dem, was die Parteien ansttreben sollen. Kann ich nich aus der Mietvertragsklausel irgend etwas ableiten?
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: ja, ich kann sie aber nicht senden, weiu ich keinen Scanner habe.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Sie können die zitierte mietvertragliche Regelung in der Tat auch dem neuen Eigentümer/Vermieter entgegenhalten.

 

Der in § 566 BGB niedergelegte Grundsatz, dass Kauf nicht Miete bricht, bedeutet nämlich, dass ein Erwerber vollumfänglich in das bestehende Mietvertragsverhältnis rechtlich eintritt.

 

Dies bedeutet insbesondere, dass der neue Vermieter auch an sämtliche einzelnen Regelungen des Mietvertrages sowie an sonstige bestehenden (auch mündlichen) Nebenabsprachen zu dem Mietvertrag rechtlich gebunden ist.

 

Angewendet auf den hier gegebenen Sachvehalt, bedeutet dies im Ergebnis, dass der neue Vermieter sich Ihnen gegenüber nicht auf Eigenbedarf berufen kann, denn die mietvertragliche Regelung verpflichtet beide Parteien des Vertrages - und damit auch den neuen Eigentümer - auf ein längerfristiges Vertragsverhältnins hinzuwirken.

 

Sie sollten daher der Eigenbedarfskündigung unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage widersprechen!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

 

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.