So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32713
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, Guten Abend, Guten Abend,Meine Frau und ich

Kundenfrage

Guten Abend, Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Guten Abend,Meine Frau und ich haben im Januar 2017 eine Wohnung als Kapitalanlage gekauft,80 QuadratMeter mit kleinem Garten mit Sondernutzungsrecht.Im Garten war bei Verkauf ein Bambus gepflanzt (ca.2008).Wir nahmen auch wahr das der Bambus da gepflanzt war wussten aber nicht das er schon gewurzelt hat und sich am Zaun entlang ausgebreitet hat (ca.10 Meter)da die Triebe alle angeschnitten waren und mit Blättern überdeckt.Ich habe auch von einer Nachbarin erfahren das die Vorbesitzer davon wussten und Sie das vor Gericht auch bezeugen würde.Der Bambus wurde wohl von einem Gärtner gepflanzt der damals die Außenanlagen angelegt hat beim 1.Besitzer.Wir sind die 3.Besitzer.Die Wohnung befindet sich in Filderstadt (Baden-Württemberg).Den Bambus habe ich in der Zwischenzeit entfernt die Triebe am Zaun sind aber noch da.I ch muss den Garten eventuell umgraben lassen bevor der Bambus sich zum Nachbarn ausbreitet!Jetzt meine Frage:Ist das ein versteckter Mangel ?Wenn ja!Kann ich diesen nach 3 Jahren gegenüber dem Vorbesitzer der Wohnung geltend machen da er davon wusste wie mir das die Nachbarin bestätigte!
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Nach § 823 I BGB haben Sie gegen den Verkäufer trotz des Ausschlusses der Gewährleistung dann einen Schadensersatzanspruch, wenn Sie von diesem arglistig getäuscht worden sind. Eine arglistige Täuschung haben Sie bereits dann vorliegen, wenn der Verkäufer vom Mangel weiß, Ihnen dies aber nicht mitteilt.


Keine Arglisthaftung ist natürlich dann anzunehmen, wenn Sie den Mangel bei Unterzeichnung des Kaufvertrages gekannt haben.

 

Allein die Tatsache dass Sie gesehen haben, dass Bambus gepflanz war bedeutet nun nicht, dass Sie damit auch den Mangel erkannt haben. Die Kenntnis vom Mangel müsste Ihnen der Verkäufer beweisen. Wenn also der Verkäufer gewusst hat, dass der Bambus bereits gewurzelt und sich hatte, dann hätte er dies Ihnen ungefragt mitteilen müssen. Wenn dies unterblieben ist dann haben Sie gegen den Verkäufer einen Anspruch auf Schadensersatz.

 

Grundsätzlich verjährt der Anspruch nach §§ 195,199 BGB binnen 3 Jahren, allerdings beginnt die Verjährung erst dann zu laufen, wenn Sie vom Schaden und vom Schädiger Kenntnis erlangt haben.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt