So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31708
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Arbeitgeber hat mir heute bei einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Arbeitgeber hat mir heute bei einem Konfliktgespräch erzählt, dass mein Wohnbereichsleiter im meine Erkrankung erzählt hat. Darüber bin ich sehr erbost, weil mein Arbeitgeber mir unterstellt hat ich hätte diese krankheit nicht gehabt. Kann ich dagegen vorgehen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen-Anhalt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Ist denn der Wohnbereichsleiter Ihr unmittelbarer Vorgesetzter? Wie hat dieser denn Kenntnis von der Erkrankung erlangt?

 

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Er ist mein unmittelbarer Vorgesetzter und nach ihm kommt die Heimleitung die es erfahren hat. Ich hatte ihm das im Vertrauen gesagt mit meiner Erkrankung, bei uns darf man nicht krank werden und ich wollte mich anscheinend nur rechtfertigen.

Vielen Dank.


Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

 

Wenn Sie Ihrem Vorgesetzten im Vertrauen mitgeteilt haben, dass Sie erkrankt sind, dann hatte Ihr Vorgesetzter hierüber auch Stillschweigen zu bewahren.

 

Die Mitteilung Ihrer Erkrankung gegenüber Ihrem AG begründet daher eine Pflichtverletzung, denn Ihr Vorgesetzter hat damit gegen seine Fürsorgepflicht verstoßen, die er Ihnen gegenüber als arbeitsvertragliche Nebenpflicht im Sinne des § 241 Absatz 2 BGB inne hat, verstoßen.

 

Dies berechtigt zunächst einmal Sie als AN, Ihren Vorgesetzten abzumahnen, denn das Recht der Abmahnung steht nicht nur einem AG zu, sondern auch einem AN gegenüber Vorgesetzten und dem AG selbst!

 

Darüber hinaus ist auch Ihr AG verpflichtet, den Vorgesetzten arbeitsrechtlich zu sanktionieren, denn den AG trifft Ihnen gegenüber eine Schutzpflicht, die es ihm gebietet, bei gegen Sie gerichteten Pflichtverletzungen des Vorgesetzten ebenfalls zu Ihren Gunsten einzuschreiten.

 

Ihr AG hat daher aufgrund dieser Pflichtverletzung zumindest eine Ermahnung auszusprechen.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen lieben Dank

Sehr gern geschehen - auch Ihnen vielen Dank.