So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32802
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich und meine Tochter (deutsche staatsbürger seit Geburt)

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich und meine Tochter (deutsche staatsbürger seit Geburt) sind aus der schweiz nach deutschland gezogen (alleiniges sorgerecht und alleinige obhut bei der Mutter) und der vater des Kindes hat eine vermisstenanzeige bei der Schweizer Polizei aufgegeben.
JA: Wann wurde das Sorgerecht vereinbart?
Customer: Bei der Geburt des Kindes.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es wurde der Schweizer Kesb gemeldet das ich ausreise am 28.01.20, und es wurde angeblich ein Urteil gefällt am 29.01.20 das ich nicht ausreisen darf. Ich war zu dem zeitpunkt allerdings schon in Deutschland, und habe dementsprechend keine Post einsehen können.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Sie die alleinige elterliche Sorge für Ihre Tochter hatten, dann durften Sie selbstverständlich mit Ihrer Tochter nach Deutschland ziehen. Ein Urteil kann erst dann Rechtswirkung entfalten, wenn es Ihnen zugestellt wurde.

 

Gegen Ihren Aufenthalt in Deutschland habe ich aufgrund Ihrer Aussage keine Bedenken.

 

Wenn nun allerdings zwischenzeitlich ein Urteil gegen Sie ergangen sein sollte, dass Sie nicht erhalten haben, dann sollten Sie sich unverzüglich an das Gericht wenden, die fehlende Zustellung mitteilen und um eine erneute Zustellung ersuchen um das Urteil zu prüfen und gegebenenfalls dagegen Rechtsmittel einzulegen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.