So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31690
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe das Mentoring mit Einschreibebrief gekündigt und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe das Mentoring mit Einschreibebrief gekündigt und meine erste
Zahlung zurück verlangt. Der Inhaber der Firma Sebastian Eisenbürger hat dies ignoriert und droht nun mit Inkasso - ich müsste auf jeden Fall bezahlen. Wie kann ich dies abwenden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Die Rechtslage hat sich in keiner Weise geändert, auch wenn die Gegenseite auf Zahlung besteht.

 

Es gelten daher unverändert die rechtlichen Ausführungen zu Ihrer ersten Anfrage, und auf diese Rechtslage können Sie sich nach wie vor berufen.

 

Sie sind mithin auch weiterhin nicht zur Zahlung verpflichtet!

 

Reagieren müssen Sie auf die Ihnen jetzt zugegangene Zahlungsaufforderung nicht mehr, da Sie die Forderung bereits ausdrücklich zurückgewiesen haben.

 

Reagieren müsssten Sie erst, wenn die Gegenseite einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken sollte. Gegen dieses müssten Sie sodann umgehend binnen 14 Tagen seit Zugang Widerspruch einlegen.

 

Die Gegenseite wäre nach Einlegung des Widerspruchs gezwungen, Klage zu erheben.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank. Der Begriff "Mentoring" ist ja ein sehr dehnbarer Begriff, aber im Vertrag wird von Coach und Coachee gesprochen. Im Internet (www.coaching-report.de) habe ich folgende Definitionen gefunden:
"Qualifikation des Coachs
Coaching wird praktiziert durch Personen mit psychologischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen sowie praktischer Erfahrung bezüglich der Anliegen des oder der Klienten (um die
Der Coach braucht für seine Arbeit fundiertes Wissen und eine „Schnittfeldqualifikation“, um die Anliegen des Klienten verstehen und einordnen zu können. Dies bedeutet, dass verschiedene Qualifikationen aus den Bereichen Psychologie, Betriebswirtschaft, Consulting, Personalentwicklung, Führung und Management in einem Coach vereinigt sein sollten.
Coaching setzt ein ausgearbeitetes Coaching-Konzept voraus, welches das Vorgehen des Coachs erklärt und den Rahmen dafür festlegt, welche Methoden, Techniken und Interventionen der Coach verwendet, wie angestrebte Prozesse ablaufen können und welche Wirkzusammenhänge zu berücksichtigen sind. Zudem sollte das Konzept so transparent sein, dass Manipulationen ausgeschlossen werden können."
In diesem Fall lag überhaupt kein Konzept vor und von der holprigen nicht kundenfreundlichen Kommunikation von Herrn Eisenbürger kann ich nur annehmen, dass er keinerlei Ausbildung in dieser Richtung hat.
Noch eine Frage: Kann also ein Inkasso-Unternehmen erst dann tätig werden, wenn die Klage eingereicht wurde? Ich meine mich zu erinnern, dass Inkasso-Unternehmen gleich nach der 3. Mahnung tätig werden. Wenn das hier der Fall sein sollte, wie muss ich mich verhalten?
Besten Dank für Ihre Antwort. Ingrid Vallieres

Vielen Dank zunächst für das nette Gespräch.

 

Nach meinen Recherchen besteht bei dem Bezug ausländischer Renten eine Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung, allerdings mit einem ermäßigten Beitragssatz.

 

Zu Ihrer weiterführenden Orientierung folgende Links:

 

https://www.ikk-suedwest.de/beitraege/beitragspflicht-fuer-auslaendische-renten/

 

https://www.ecovis.com/hannover/auslandsrenten-werden-beitragspflichtig-in-der-kranken-und-pflegeversicherung-neue-meldepflicht-fur-grenzganger/

 

Ausländische Renten unterliegen somit einer Meldepflicht.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Danke, ich werde das weiter verfolgen! Als Selbständige (Freiberuflerin HP) zahle ich sowieso seit 40 Jahren KV und Pflegeversicherung selbst. Da würde sich vermutlich nichts ändern, aber nun habe ich eine Orientierung.

Gern,