So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3336
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Wilhelm Schlemmer Mail: [email protected] (alt:

Diese Antwort wurde bewertet:

Wilhelm Schlemmer Mail:***@******.*** (alt:***@******.***: Wir sind vor einem Jahr umgezogen, jetzt bekamen wir von der alten Hausverwaltung eine Rechnung für nachzuzahlende Grundsteuer für 2015 bis 2019 (368,72 €) entspr. einem Steuerbescheid der Stadt Leipzig vom 7.2.2019 (!). Muss ich die Nachzahlung leisten? W. Schlemmer
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Unsere Anschrift seit Nov.2018: Talstraße 4 in 04103 Leipzig
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Wir sind bei der Nebenkosten-Abrechnung mehrfach betrogen worden, konnten einiges korrigieren, in anderen Fällen hatten wir Widerspruch eingelegt und bekamen darauf keine Antwort - darum jetzt unser Misstrauen.

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Ich gehe davon aus, dass Sie als Mieter eine Nebenkostenabrechnung erhalten haben.

Grundsätzlich ist die Nebenkostenabrechnung innerhalb von 12 Monaten nach Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraums zu erstellen. Danach können Nachforderungen nur in bestimmten Fällen noch gefordert werden, grundsätzlich nicht. Ein Ausnahmefall kann allerdings die entsprechende Grundsteuer sein, wenn sie nachträglich vom Finanzamt neu festgelegt worden ist.

Voraussetzung für eine solche Umlage ist allerdings, dass, die rückwirkende Erhöhung der Grundsteuer durch das Finanzamt rechtmäßig ist. Dann setzt bei einer rückwirkenden Grundsteuerfestsetzung erst zu diesem Zeitpunkt die zwölfmonatige Verjährungsfrist zur Abrechnung der Nebenkosten ein. Grundsätzlich ist also dann auch die zurückliegende Geltendmachung von Ansprüchen der Grundsteuer möglich.

Sie sollten allerdings zunächst entsprechend prüfen, ob der Grundsteuerbescheid sich das Finanzamt ordnungsgemäß und rechtmäßig erteilt worden ist.

Hat der Vermieter die verspätete Festsetzung durch das Finanzamt verschuldet, kann er eine Nachforderung nicht mehr beanspruchen.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe und freue mich über ihre positive Bewertung (3 bis 5 Sterne).

Sollte noch Nachfragebedarf bestehen, können Sie sich jederzeit gerne an mich wenden.

 

Viele Grüße

 

Christian Joachim

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.