So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31205
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage. Ich bin seit 2016 von meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage. Ich bin seit 2016 von meinem Ex-Mann getrennt und seit 2017 auch geschieden. Als ich ihn damals kennen gelernt habe, wohnte ich in Goch. Er ist dann erst zu mir gezogen, dann sind wir, nach der Geburt unserer 1. Tochter, nach Kassel gezogen, weil er sich beruflich veränderte und dort ein Gebiet zugeteilt bekam. 2 Jahre später sind wir dann nochmal umgezogen, nach der Geburt unserer 2. Tochter, weil er sich wieder beruflich veränderte und ein anderes Gebiet zugeteilt bekam. So landeten wir im Kreis Limburg. Nach unserer Trennung bin ich dann auch erst mal noch in Limburg geblieben, wollte den Kindern neben der Trennung nicht noch mehr zumuten, obwohl es mich natürlich zurück in die Heimat zog, wo alle meine Freunde und meine Familie wohnen. Ein Jahr später war auch der Wunsch der Kinder so groß nach Goch zu ziehen (Bauernhof meiner Eltern, Mehrgenerationenhaus), dass ich es in die Tat umsetzte. Mein Ex Mann war damit nicht einverstanden, so dass ich über eine Anwaltin sein Einverständnis erwirkt habe. Nun wohnen meine Kinder und ich seit 1,5 Jahren in Goch. Mein Ex-Mann noch in Limburg. Des lieben Friedens Willen habe ich nun die ganzen 1,5 Jahre meine Kinder jedes zweites Wochenende Freitags 240km hin gefahren und sonntags wieder 250km abgeholt. Nun habe ich seit Sommer starke Probleme mit langem Sitzen. Ich hatte eine Entzündung in der Hüfte und war in Behandlung. Nach wie vor habe ich Schmerzen wenn ich lange sitze, weshalb ich ärztlich einen Schreibtisch verschrieben bekommen habe, den man hochfahren kann, dass ich zwischendurch stehen kann. Ich habe meinen Ex Mann gebeten, ob wir uns nicht zukünftig die Fahrten teilen könnten, da ich mittlerweile diese Probleme habe. Er weigert sich. Welche Handhabe habe ich? Muss wirklich ICH die Kinder immer nur fahren, weil ich diejenige war, die weg gezogen ist? Es ist ja nicht nur die Fahrt und mittlerweile die Schmerzen im Sitzen, sondern auch ein Kostenfaktor. Haben Sie vielleicht einen Rat? Liebe Grüße, Jennifer
JA: Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Customer: Hallo, ich habe eine Frage. Ich bin seit 2016 von meinem Ex-Mann getrennt und seit 2017 auch geschieden. Als ich ihn damals kennen gelernt habe, wohnte ich in Goch. Er ist dann erst zu mir gezogen, dann sind wir, nach der Geburt unserer 1. Tochter, nach Kassel gezogen, weil er sich beruflich veränderte und dort ein Gebiet zugeteilt bekam. 2 Jahre später sind wir dann nochmal umgezogen, nach der Geburt unserer 2. Tochter, weil er sich wieder beruflich veränderte und ein anderes Gebiet zugeteilt bekam. So landeten wir im Kreis Limburg. Nach unserer Trennung bin ich dann auch erst mal noch in Limburg geblieben, wollte den Kindern neben der Trennung nicht noch mehr zumuten, obwohl es mich natürlich zurück in die Heimat zog, wo alle meine Freunde und meine Familie wohnen. Ein Jahr später war auch der Wunsch der Kinder so groß nach Goch zu ziehen (Bauernhof meiner Eltern, Mehrgenerationenhaus), dass ich es in die Tat umsetzte. Mein Ex Mann war damit nicht einverstanden, so dass ich über eine Anwaltin sein Einverständnis erwirkt habe. Nun wohnen meine Kinder und ich seit 1,5 Jahren in Goch. Mein Ex-Mann noch in Limburg. Des lieben Friedens Willen habe ich nun die ganzen 1,5 Jahre meine Kinder jedes zweites Wochenende Freitags 240km hin gefahren und sonntags wieder 250km abgeholt. Nun habe ich seit Sommer starke Probleme mit langem Sitzen. Ich hatte eine Entzündung in der Hüfte und war in Behandlung. Nach wie vor habe ich Schmerzen wenn ich lange sitze, weshalb ich ärztlich einen Schreibtisch verschrieben bekommen habe, den man hochfahren kann, dass ich zwischendurch stehen kann. Ich habe meinen Ex Mann gebeten, ob wir uns nicht zukünftig die Fahrten teilen könnten, da ich mittlerweile diese Probleme habe. Er weigert sich. Welche Handhabe habe ich? Muss wirklich ICH die Kinder immer nur fahren, weil ich diejenige war, die weg gezogen ist? Es ist ja nicht nur die Fahrt und mittlerweile die Schmerzen im Sitzen, sondern auch ein Kostenfaktor. Haben Sie vielleicht einen Rat? Liebe Grüße, Jennifer
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, das sind alle Details

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Die Kosten des Umgangs trägt grundsätzlich der umgangsberechtigte Elternteil - hier also der Vater.

 

Der andere Elternteil, bei dem das Kind hauptsächlich lebt, braucht sich an den Kosten grundsätzlich nicht zu beteiligen.

 

Eine Ausnahme von dieser Regel besteht allerdings dann, wenn derjenige Elternteil, bei dem das Kind lebt, weit von dem anderen Elternteil weggezogen ist.

 

Unter solchen Umständen gehen die Familiengerichte davon aus, dass derjenige Elternteil, der weggezogen ist, sich unter bestimmten Voraussetzungen an den Umgangskosten (=Fahrtkosten) beteiligen muss.

 

Das wird nach der Rechtsprechung dann angenommen, wenn der betreuende Elternteil die Ursache für die hohen Umgangskosten durch einen mutwilligen Umzug mit den Kindern gesetzt hat (OLG Brandenburg, NJW RR 2010, S. 148).

 

Das bedeutet also, dass Sie äußerstenfalls verpflichtet wären, sich an den Fahrtkosten zu beteiligen, Sie müssen jedoch keinesfalls selbst fahren, sondern dies hat Ihr Ex-Mann zu machen!

 

Eine Kostenbeteiligung kann er von Ihnen des Weiteren auch nur dann beanspruchen, wenn der seinerzeitige Wegzug als mutwillig bezeichnet werden könnte, was ich unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben ebenfalls verneinen würde.

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Da mein Ex Mann sich nun aber weigert, wie schlagen Sie vor, soll ich mich verhalten? Erste Anlaufstelle Jugendamt, oder gleich zu einem Anwalt, der einen Brief aufsetzt?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Sie sind hier überhaupt nicht in der Rechtspflicht oder Bringeschuld: Ihr Ex-Mann hat die Kinder als Umngangsberechtigter abzuholen. Allenfalls kann er nach der oben dargestellten Rechtslage eine Fahrtkostenbeteiligung einfordern.

 

Anwaltlich ist Ihnen daher anzuraten, sich gegenüber Ihrem Ex-Mann ausdrücklich auf diese Rechtslage zu berufen.

 

Der Einschaltung eines RA bedarf es nicht. Sollte er sich uneinsichtig zeigen, so können Sie sich an das Jugendamt wenden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen lieben Dank für die schnelle Hilfe und den Ratschlag! Beste Grüße!

Sehr gern geschehen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt