So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35163
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unfall mit 2,1 Promille. Keine Personenschaden, nur

Diese Antwort wurde bewertet:

Unfall mit 2,1 Promille. Keine Personenschaden, nur Sachschaden. Wie sollte die Aussage bei der Polizei aussehen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es gab kein vorheriges Vergehen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es wird Ihnen eine Straftat (§ 315c StGB) vorgeworfen. Das sicherste wäre es einen Verteidiger zu beauftragen, durch den Verteidiger Akteneinsicht zu nehmen und sich schriftlich über den Verteidiger einzulassen.

Die Aussage bei der Polizei sollte daher am Besten lauten, dass Sie sich nach Akteneinsicht schriftlich zur Sache einlassen werden.

In dieser schriftlichen Aussage können Sie dann auch zu Ihren Gunsten vortragen (vollständige Regulierung des Schadens durch die Versicherung, Besuch von einschlägigen Kursen und Therapien und so weiter).

Wenn Sie frühzeitig beginnen Kurse zu besuchen oder (wenn erforderlich eine Therapie zu beginnen) dann kann dies durchaus positiven Einfluss auf die Länge der Sperrfrist haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
Sind diese Aussagen zwecks Kursbesuchen etc. auch mündlich möglich?
Zum Tatvorgang sollte ich mich gar nicht äußern?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich können Sie die Aussagen auch mündlich tätigen das ist kein Problem.

Der für Sie sicherste Weg ist es allerdings sich erst dann zum Tathergang zu äußern, wenn Sie den kompletten Inhalt der Ermittlungsakte kennen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.