So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31251
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich nehme noch einmal Bezug auf meine Frage bezüglich der

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich nehme noch einmal Bezug auf meine Frage bezüglich der Abrechnungspauschale als Vergütung für die Tätigkeit des Postabholens.
In einem Vertrag wurde der Aufwand des Bearbeiters nach Zeitaufwand vereinbart. Dies ist jedoch nicht konkret für das Abholen der Post aufgeführt, sondern allgemein.
Für das Abholen der Post wurde mündlich eine Pauschale vereinbart, die vom Bearbeiter jeweils pro Jahr in Rechnung gestellt und von mir bezahlt wurde.
Jetzt wird vom Bearbeiter unter Bezugnahme auf den Allgemeinen Vertrag nach Zeitaufwand abgerechnet und zwar rückwirkend für die Jahre 2018 und 2019. Die Pauschale wird nicht mehr angewendet.
Ist dies zu akzeptieren oder hätte der Bearbeiter dies zuvor neu absprechen oder schriftlich/ mündlich vereinbaren müssen.
Die jetzt für ein und dieselbe Tätigkeit auch vom Umfang her in 2018 und 2019 sogar noch geringer soll statt der Pauschale mehr als 10 mal so teuer pro Jahr bezahlt werden.
Ich habe um Berichtigung der Rechnung gebeten unter Verweis auf die Pauschale.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Meine Frage war vom 12.01.2020 und wurde von RA Hüttemann beantwortet. Ich bitte um ergänzende Antwort.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Sie sind nicht zur Zahlung nach Zeitaufwand verpflichtet, sondern rechtlich maßgeblich ist allein die Übereinkunft, wonach für die geschuldete Tätigkeit eine Pauschale zu leisten ist.

 

Dass diese Abrede bezüglich der Zahlung der Pauschale mündlich getroffen wurde, ändert nicht das Geringste an der rechtlichen Beurteilung, denn auch mündliche Absprachen entfalten volle Rechtswirksamkeit und binden die Parteien eines Vertrages.

 

Die hier getroffene mündliche Vereinbarung ist demzufolge maßgebend.

 

Da Sie diesbezüglich eine gesonderte Abrede getroffen haben, verbietet sich rechtlich auch von vornherein ein Rückgriff auf den allgemeinen Vertrag, denn dieser wird von der gesondereten Vereinbarung gerade verdrängt und überlagert!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank!

Sehr gern geschehen!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt