So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8683
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich bin seit 33 Jahren. Seit ca. 8 Jahren als Prokurist! Nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin seit 33 Jahren im Unternehmen. Seit ca. 8 Jahren als Prokurist! Nun gibt es ernste Zerwürfnisse mit meiner GF.

Mir wird Vertrauensbruch vorgeworfen. Ich fühle mich gemoppt und möchte nicht mehr weiter für das Unternehmen arbeiten. Was tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

welches genaue Anliegen haben Sie ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Selbst kündigen? Oder erst mal krankschreiben lassen und auf Arbeitgeberkündigung abstellen?

Sehr geehrter Fragesteller,

müssten Sie nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitslosengeld beantragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich weis, die Sperrfrist! Wäre mir egal. Ich will keinen gerichtlichen Streit, sondern nur schnell aus dem Arbeitsverhältnis kommen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Für mich ist eine Fortführung unzumutbar geworden!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

ja genau, bei einer Eigenkündigung würden Sie 3 Monate gesperrt. Ist eine lange zeit, in der Sie ggf. auch selber die Krankenkassenbeiträge zahlen müssten.

Insofern wäre durchaus zu überlegen, ob Sie erst einmal in den Krankenstand treten und ggf. mit dem Arbeitgeber Verbindung aufnehmen und, natürlich wenn möglich aus betriebsbedingten Gründen, einen Aufhebungsvertrag vereinbaren. Ggf. könnte man hier wegen der langen Betrie#bszugehörigkeit auch noch eine Abfindung verhandeln.

Sollten Sie merken, dass der Arbeitgeber diesbezüglich nicht entgegenkommen möchte, wäre eine Eigenkündigung zu jedem Zeitpunkt, natürlich unter Einhaltung der Kündigungsfristen, möglich.

Ich hoffe, Ihre Fragen wurden beantwortet. Wenn weitere bestehen, teilen Sie diese bitte mit. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der erteilten Antwort über die Sterne. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke, fürs erste genügt mir Ihre Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

das freut mich zu hören. Sie können mich über diesen Chat zu jeder Zeit wieder kontaktieren, wenn Sie zu diesem Komplex weitere Fragen haben sollten.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute.

Ich würde mich freuen, wenn Sie abschließend noch eine Bewertung über die Sterne abgeben könnten. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.