So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31211
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Schwester hat Pflegegrad 2 und von der DAK ein

Kundenfrage

Meine Schwester hat Pflegegrad 2 und von der DAK ein Badumbau genehmigt bekommen.

Die Vonovia ist der Vermieter und hat den Umbau getätigt. Die Vonovia hat an die DAK eine Rechnung geschrieben .Die DAK kann aber den bereits genehmigten Zuschuss nur an die Person auszahlen deren Umbau genehmigt wurde und nicht an die Vonovia.

Die Vonovia weigert sich,die Rechnung die Person aufzuführen,für die der Umbau gemacht wurde und will saß das Geld an die Vonovia gezählt wird.

Bitte beraten Sie uns, dsnke

die Vonovia zieht jeden Monat 58,00 Euro von der Miete ab und noch 10 Euro für eine erhöhtes Wonkomfort. Die Rechnung hat meine Schwester nicht bekommen ,nur die Krankenkasse.

Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Selbstverständlich kann Ihr Vermieter den gewährten Zuschuss nicht beanspruchen, denn dieser ist krankenversicherungsrechtlich ausschließlich für Ihre Schwester vorgesehen und darf daher auch nur an diese als Begünstigte ausgezahlt werden.

Bezüglich des Zuschusses der DAK besteht für diese daher auch gegenüber Dritten ein Auszahlungsverbot, weshalb die DAK sich zu Recht weigert, an den Vermieter Zahlung zu leisten.

Ihre Schwester hat gegenüber dem Vermieter einen mietvertraglichen Anspruch, dass dieser unverzüglich eine neue Rechnung ausstellt, die auf den Namen Ihrer Schwester lautet, damit diese sodann der Zuschuss auch abrufen kann.

Diese Verpflichtung des Vermieters ergibt sich als Nebenpflicht im Sinne des § 241 Absatz 2 BGB aus dem bestehenden Mietvertragsverhältnis.

Dem Vermieter obliegt nämlich gegenüber jedem Mieter ein Schutz- und Fürsorgepflicht, die es ihm gebietet, auf die schutzwürdigen Interessen und Belange des Mieters Rücksicht zu nehmen.

Der Vermieter ist auf der Grundlage dieser Schutz- und Fürsorgepflicht daher verpflichtet, die Rechnung umgehend neu auszustellen.

Fordern Sie den Vermieter hierzu unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage auf, und kündigen Sie an, dass Sie den Vermieter bei anhaltender Weigerung gerichtlich in Anspruch nehmen werden!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Nachfragen stellen Sie nicht.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung erhalten.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 12 Tagen.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.


Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.