So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35629
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich hatte jemanden beauftragt in meiner Abwesenheit

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte jemanden beauftragt in meiner Abwesenheit Briefpost aus meinem Briefkasten abzuholen und mir nachuisrnden Dafür hatten wir einen Pauschalbetrag vereinbart der in Rechnung gestellt und über mehrere Jahre immer pro Jahr berechnet und bezahlt wurde.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Jetzt wurde mir kein Pauschalbetrag sondern eine Berechnung nach Zeit zu einem hohen Stundenlohn rückwirkend für die noch nicht abgerechnete Periode für 2018 und 2019 in Rechnung gestellt. Der Rechnungsbetrag ist mehr als 10 mal höher als die vereinbarte Pauschale und wurde mit mir zuvor nicht abgesprochen. Da die Arbeit des Postabholens für die Jahre 2018 und 2019 bereits erfolgt ist kann ich diese Tätigkeit nicht mehr rückgängig machen ich hätte sie aber zu den jetzt in Rechnung gestellten Zeitaufwand und Stundenlohn überhaupt nicht beauftragt. Bis jetzt war ich von der Pausvhalbetgütung ausgehangen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Muss ich die Änderung der Abrechnung akzeptieren oder gilt die Pauschale?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Muss ich die ohne meine Zustimmung erfolgte Berechnung nach Zeiitaufwand akzeptieren oder gilt die Pauschalvergütung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es gilt ausschließlich die Pauschalzahlungsvereinbarung.

Sie haben mit dem Beauftragten unmissverständlich und ausdrücklich die Zahlung einer Pauschale vertraglich vereinbart.

Diese Übereinkunft ist rechtlich bindend, denn es gilt insoweit der Rechtsgrundsatz, dass geschlossene Verträge und Vereinbarungen einzuhalten sind (pacta sunt servanda).

Ein einseitiges Recht des Beauftragten, die inhaltlichen Vereinbarungen (=hier die Höhe der Bezahlung) zu ändern, existiert nicht.

Eine solche inhaltliche Vertragsänderung kann stets nur einvernehmlich zwischen beiden Parteien eines Vertrages beschlossen werden.

Rechtlich ist folglich ausschließlich die Pauschalvereinbarung gültig.

Weisen Sie daher die Nachforderungen des Beauftragten unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurück!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank

Sehr gern!