So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20133
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich hatte vor 4 Jahren eine Verurteilung wegen eine BTMG

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte vor 4 Jahren eine Verurteilung wegen eine BTMG Verstoßes. Zwei Jahre nach der Verurteilung schrieb mich die Regierung von Oberbayern an, dass ich doch ihnen Haar, Blut und Urinproben zusenden solle, sonst würde mir mein Krankenpflegetitel aberkannt. Ich tat dies (Februar2019) und alles schien in Ordnung. Nun ein Jahr später soll ich dass nochmal machen da angeblich kein genaues Ergebnis heraus gekommen ist. Das ist doch Schikane. Ich habe alles erfüllt, bin noch auf Bewährung und zur Zeit auch noch im Abstinenz Jahr für die MPU. Warum sollte ich (1jahr nach der kompletten Abgabe) nochmal abgeben?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Kostet dieser Service etwas?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Das sind die Briefe

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

ich würde Ihnen dringend dazu raten, diese Proben abzugeben. Leider sitzt die Behörde nämlich am längeren Hebel und kann Ihnen Schwierigkeiten machen. Das letzte Ergebnis war offensichtlich nicht so genau, wenn sie es nicht abgeben wird nach Aktenlage entschieden, nämlich mit dem ungenauen Ergebnis. Das kann dazu führen, dass sie kein Krankenpfleger mehr sein dürfen.

So ärgerlich es auch für sie sein mag würde ich hier dringend empfehlen, die entsprechenden Proben beizubringen

Sie ersparen sich dadurch eine Menge Ärger

Ich muss nämlich nicht die Behörde nachweisen, dass sie nicht geeignet sind, sondern Sie sind hier in der Beweispflicht, dass sie geeignet sind. Der Patientenschutz geht über allem.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
OK ...aber es wird mir nicht möglich sein eine Haarprobe ab zu geben, da ich keinerlei Haare für diese Probe hätte (ich trage Glatze und bin auch körperlich rasiert) soll ich da dann einfach anrufen oder was kann man da tun?
Hier würde ich die anderen Proben erst mal abgebenFür die Haarprobe Fristverlängerung beantragen mit der Begründung Glatze und evtl zwischenzeitlich Haare wachsen lassenAuf jeden Fall kooperativ sein
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.