So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19264
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Der Mieter K hat ab dem 1.3.2019 eine gelegene 2 ZKB-Wohnung

Kundenfrage

Der Mieter K hat ab dem 1.3.2019 eine im Keller gelegene 2 ZKB-Wohnung bewohnt. K hat den Mietvertrag fristgerecht zum 30.9.219 gekündigt. Im Juli 2019 hat K die Beseitigung von Schimmel, der sich an der Außenwand des Schlafzimmers auf einer Fläche von ca 50 x 50 cm gebildet hat, schriftlich gefordert und die Miete um 15% gekürzt. Am 5.8.2019 kam es im Wohnzimmer des Mieters aufgrund eines Wolkenbruchs/Gewitters zu einer Überschwemmung, da Regenwasser durch die im Fensterrahmen vorhandenen Luftlöcher in das Wohnzimmer eingedrungen war. Ca. 10 Liter sind bei dem Vorfall eingerungen und haben sich auf ca. 1/3 des Wohnzimmerfußbodens verteilt. . Der Fußboden/Teppichboden war auf einer Fläche von ca 10 qm durchfeuchtet.K erklärte in den folgenden Tagen, die Wohnung sei aufgrund des Wassereinbruchs und des Schimmelbefalls unbewohnbar. Da ich im gleichen Objekt im 2. OG eine damals leer stehende, möblierte "Ferienwohnung" besitze und K dies wusste, verlangte er von mir, dass ich ihm die Ferienwohnung bis zum Ende der Laufzeit des Mietvertrages - 30.9.2019 - zur Nutzung überlassen solle. Ich habe am 15.8.2019 eingewilligt und K hat die Ferienwohnung bezogen. Ein schriftlicher Vertrag wurde über die Nutzung der Ferienwohnung nicht geschlossen. Am 30.9.2019 hat K beide Wohnungen fristgerecht geräumt.FRAGE: Kann ich von K für die Zeit vom 15.8. - 30.9.2019 eine Nutzungsentschädigung von 45 Tage x 45 € = 2 025 € verlangen? Der Tagespreis von 45 € liegt unter dem Preis für vergleichbare Ferienwohnungen in Cuxhaven. Die Kosten für die Nutzung der Wohnung habe ich K vor dem Bezug der zweiten, von ihm genutzten Wohnung nicht mitgeteilt. Er ging möglicherweise davon aus, dass die Überlassung der Ferienwohnung kostenlos erfolgen würde.
JA: Wurde eine Mietkaution hinterlegt?
Customer: ja
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,


darf ich fragen

Wurde denn die Miete für die Zeit erlassen ?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
nein! Es wurde aber für die 2. Wohnung (Ferienwohnung) keine ausdrückliche Miete vereinbart.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Leider können Sie nichts verlangen

Der Grund

Nach Paragraf 535 BGB müssen Sie dem Mieter eine zum vertragsgemäßen Gebrauch geeignete Mietsache zur Verfügung stellen

Das konnten Sie nicht

Also schuldet er Ihnen keine Miete

Zahlt er trotzdem müssen Sie ihn anderweitig unterbringen , Hotel oder eben Ihre Ferienwohnung

Doppelt verlangen können Sie leider nicht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.
Kann ich noch weiterhelfen?