So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19283
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Erbengemeinschaft für zwei Geschwister. 90% zu 10%. Nutzung,

Diese Antwort wurde bewertet:

Erbengemeinschaft für zwei Geschwister. 90% zu 10%. Nutzung, wie im gemeinsamen Haus wohnen, wie teilt sich das auf. Pflichten der immobilieerhaltskosten und wie sieht es im Verkaufsfall aus? Kann der Eigentümer mit 10% den Verkauf stoppen?

Lebe mit meinem Bruder im Streit. Er hat die 10% Anteil an der von mir bewohnten Immobilie. Die Frage ist, ob ich, was ich niemals wirklich möchte, die Immobilie auch verkaufen könnte? Braucht es dazu die Zustimmung meines Bruders ?

Wie weit darf er mit 10% Erbengemeinschaftsanteil die Immobilie nutzen, also bewohnen?

Sehr geehrter Ratsuchender.Vielen Dank ***** ***** freundliche AnfrageDie 10% sind nur ein geringer Miteigentumsanteil, der nicht dazu berechtigt , das Haus auch zu bewohnenEine Kostenverteilung erfolgt 90/10 und es kann eine Nutzungsentschädigung von 1/10 verlangt werdenLeider kann auch ein geringer Miteigentumsanteil den Verkauf verhindernEs müsste dann eine sog Teilungsversteigerung eingeleitet werden
Da wird das Haus dann versteigert und der Erlös 90/10 aufgeteilt
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Erst einmal vielen Dank für Ihre Antwort. Darf ich noch weiter Fragen stellen? Wenn nicht, dann wird es ja auch sowieso nicht beantwortet. Weiß nur nicht, ob ich nun automatisch in der " einen Woche" der Fragemöglichkeit bin. Hatte für 44€ Meine Kontodaten offengelegt und bezahlt, vermutlich aber noch nicht abgebucht. Zu Ihrer Antwort nochmals Fragen
Das mit der sogenannten " Kostenverteilung " ist mir nicht ganz klar? Weiß nur ,dass sich die Immobilienerhaltungskosten auch auf meinen Bruder zu 10% treffen würden, so damals die gerichtliche Auskunft. Er hat noch nie etwas gezahlt, für die Immobilie. Er lebt in Oberbayern, hat sich dort aber nicht gemeldet. Gemeldet ist er in dem Haus, das ich bewohne. Seine Post und den evtl Gerichtsvollzieher muss ich immer entgegennehmen. Auch sein Auto hat er so angemeldet, als würde er in dem von mir bewohnten Haus leben. Was ist das für eine Nutzungsentschädigung, von der sie geschrieben haben? Die Immobilie wurde in der Schätzung zum Erbfall auf null € bewertet, mit Abrisskosten von 30000€ . Er spaziert momentan in mein Haus, als hätte er dieses Recht, einen Schlüssel hat er sowieso und bei mir anmelden tut er auch nie. Er ist der Meinung, dass er das alles auch so darf, da dies ja auch sein Haus sei. Also verkaufen kann ich laut ihres Wissens auch nicht, so er dies verhindern könnte, aber versteigern könnte ich schon, richtig? . Wenn er verkaufen möchte, könnte er dies auch mit einer Versteigerung erzwingen, oder gibt es da einen Unterschied zu meinen 90% Eigentum? Würde mich freuen, wenn sie meine Fragen beantworten könnten. Tut mir sehr leid, dass es schon wieder Nacht ist. LG Gabriele
Sehr geehrter Ratsuchender,Sie beide können nicht verkaufen ohne Zustimmung des anderen aber jeder von Ihnen kann versteigernHier gibt es keinen UnterschiedNutzungsentschädigung dann wenn er sich zB Miete sparen würde , das fällt hier flachAlle Kosten tragen Sie 90/10
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.