So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31209
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Willi Sauer und

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Willi Sauer und im Laufe meines Lebens habe ich ein Mehrfamilienhaus gebaut, welches infolge erhelblicher Wertsteigerungen laut Gutachter nun einen Wert von 900.000€ hat. Im Jahre 1980 habe ich dieses auf meine Tocher übertragen und für mich ein Nießbrauchrecht eintragen lassen (Wert: 31.000 € (jährl. Einnahmen)* 5 (Multiplikator in meinem Alter) = 155.000 €). Ziel nun soll sein dieses Objekt möglichst steuerfrei auf meinen Enkel zu übertragen. Allen Beteiligten ist hierbei wichtig, die Angelegenheit nun schon abschließend und rechtssicher zu klären. Der grundsätzlich zu versteuernde Wert beträgt nach Abzug von Freibetrag (Mutter-Kind) und Wert des Nießbrauchrechts entsprechend der obigen Ausführungen 345.000 €. Wäre es möglich den steuerfreien Teil schon jetzt zu schenken und den Rest in zehn Jahren, jedoch beides schon jetzt wirksam zu vereinbaren? Inwiefern kann man die Steuerlast, bspw. durch Grundpfandrecht, aber auch durch andere Konstellationen vermeiden?Mit freundlichen Grüßen
Willi Sauer
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein
Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
dieses Objekt möglichst steuerfrei auf meinen Enkel zu übertragen. Allen Beteiligten ist hierbei wichtig, die Angelegenheit nun schon abschließend und rechtssicher zu klären. Der grundsätzlich zu versteuernde Wert beträgt nach Abzug von Freibetrag (Mutter-Kind) und Wert des Nießbrauchrechts entsprechend der obigen Ausführungen 345.000 €. Wäre es möglich den steuerfreien Teil schon jetzt zu schenken und den Rest in zehn Jahren, jedoch beides schon jetzt wirksam zu vereinbaren? Inwiefern kann man die Steuerlast, bspw. durch Grundpfandrecht, aber auch durch andere Konstellationen vermeiden?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die von Ihnen angedachte Möglichkeit nicht besteht, den Schenkungssteuerfreibetrag zweimal in Anspruch zu nehmen und dadurch eine Besteuerung zu vermeiden.

Dies scheitert an dem Umstand, dass die Immobilie als solche und zur Gänze auf den Enkel übertragen würde.

Eine rechtliche "Aufteilung" in zwei separate Übertagungsakte ist rechtlich leider nicht möglich und zulässig.

Allenfalls denkbar wäre eine Erbschaftssteuerbefreiuung des Enkels nach dem Ableben der Mutter.

Voraussetzungen hierfür wären:

1.) Der Verstorbene muss das Haus bis zum Zeitpunkt seines Todes genutzt haben.

2.) Das Kind wohnt entweder schon im Haus oder zieht in das Haus ein und leben dort für mindestens zehn Jahre.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Gibt es keine Möglichkeit den Wert der Immobilie vor dem Finanzamt zu mindern? Bspw. durch eine Grundschuld?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Leider bestehen derartige steuermindernde Gestaltungsmöglichkeiten nicht.

Die bloße Eintragung einer Grundschuld mindert den Besteuerungswert in keiner Weise.

Ein wertmindernder Abzug kommt allenfalls bei einer Valutierung der Grundschuld in Betracht.

Zu Ihrer diesbezüglichen weiterführenden Orientierung folgender Link:

https://www.iww.de/erbbstg/archiv/nachlassverbindlichkeit-grundschulden-erst-bei-tatsaechlicher-inanspruchnahme-erwerbsmindernd-f25844

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich verstehe nicht ganz. Was ist mit Valutierung gemeint? Wenn ich mit dem Geld aus der Grundschuld das Haus modernisiere, dann wirkt sich das wertmindernd aus? Welche konkrete Vorgehensweise würden Sie empfehlen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Mit Valutierung ist gemeint, dass Sie die Grundschuld (GS) tatsächlich in Anspruch nehmen, also einen Kredit aufnehmen unter Einsatz der GS als Sicherungsmittel.

Lassen Sie eine GS lediglich als abstraktes und potentielles Sicherungsmittel für etwaige Finanzierungsvorhaben in das Grundbuch eintragen (was rechtlich möglich ist), so ist die GS auch nicht valutiert.

Wenn Sie nun angeben, dass Sie mit dem Kredit eine Modernisierung des Hauses realisieren wollen, dann wäre in der Tat eine Valutierung gegeben, und in diesem Fall wäre der GS-Wert auch abzugsfähig bei der Besteuerung (=siehe oben).

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

 

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

 

Nachfragen stellen Sie nicht.

 

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

 

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

 

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung erhalten.

 

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

 

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

 

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

 

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

 

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

 

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

 

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

 

Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.


Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.