So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31115
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Herr Dr. Hüttemann, ich bin neu tätig und hätte

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Herr Dr. Hüttemann,
ich bin neu im HR Bereich tätig und hätte eine Frage zum Thema Gültigkeit einer Abmahnung. Und zwar betreue ich in einer Doppelrolle als HR Referent und disziplinarischer Vorgesetzter Auszubildende, die fachlich von einerTochtergesellschaft geführt/ausgebildet werden. Die Auszubildenden selbst sind jedoch arbeitsvertraglich an mein Unternehmen gebunden. Nun habe ich ein Abmahnungsgespräch geführt unter Beteiligung des jeweiligen Tutors (fachlicher Ausbilder), Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung. Daraufhin habe ich eine Abmahnung dokumentiert und diese unterzeichnet gemeinsam mit dem volljährigen Auszubildenden. Nun habe ich die Info erhalten, dass diese nicht rechtsgültig ist, da der Tutor als Ausbilder nicht mitunterzeichnet hat. Dies hat mich irritiert, da der Tutor a) bei einer Tochtergesellschaft von uns tätig ist und b) ich davon ausging, dass meine Unterschrift als Arbeitgebervertreter und HR Referent ausreicht. Daher die Frage, ist die Abmahnung hiermit tatsächlich ungültig?Des weiteren, nur der Interessehalber, unterschreibt der fachliche Ausbilder eines anderen Unternehmens mit auf dem Dokument, würde dies evtl. die Abmahnung ungültig machen, da er nicht als Arbeitgebervertreter unterzeichnet hat?Über Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen!Vielen Dank ***** ***** Grüße
H. Derbali

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Die von Ihnen erteilte Abmahnung ist arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden.

 

Zur Abmahnung berechtigt sind auf der Seite des Arbeitgebers nicht nur diejenigen Personen, die auch eine Kündigung aussprechen könnten, sondern sämtliche Personen, die dem abgemahnten Arbeitnehmer Weisungen erteilen können.

 

Diese Voraussetzung liegt hier zweifelsfrei vor, denn Sie sind disziplinarischer Vorgesetzter der Auszubildenden.

 

In dieser Eigenschaft und Funktion sind Sie sodann auch berechtigt, eine Abmahnung auszusprechen.

 

Des Weiteren bedurfte es auch nicht der (zusätzlichen) Abzeichnung der Abmahnung seitens des Tutors, denn dieser gehört einem Tochterunternehmen an mit der Folge, dass diesem gar keine Weisungsbefugnisse gegenüber den Auszubildenden zukommen, er also insbesondere nicht abmahnungsbefugt ist.

 

Ihre Abmahnung ist mithin rechtswirksam auch ohne dessen Unterschrift.

 

Sollte dieser gleichwohl mitunterschreiben, so wäre dies indessen rechtlich unschädlich und würde die Rechtswirksamkeit der Abmahnung unberührt lassen!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, ich danke Ihnen vielmals für Ihre ausführliche Antwort und Unterstützung!!!
Ganz herzliche Grüße
H. Derbali

Sehr gern geschehen - haben auch Sie vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt