So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31104
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Sohn hat mit 1,3 Promille mein Auto zu Schrott

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn hat mit 1,3 Promille mein Auto zu Schrott gefahren.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Die Versicherung hat den Schaden reguliert und geht jetzt bei meinem Sohn in Regress. Schadenshöhe ca. 8.000,00 EUR.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Diesen Betrag verlangt die Versicherung nun von meinem Sohn zurück. Ist das so in Ordnung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass der Versicherer unter den hier gegebenen Umständen von seiner Leistungspflicht befreit ist.

 

Nach der Rechtsprechung darf der Versicherer bei einem Wert zwischen 0,5 und 1,1 Promille die Hälfte seiner Leistung kürzen. Liegt der Wert darüber - wie hier -, muss der Versicherer gar nichts zahlen.

 

Das bedeutet, dass der Versicherer leider in der Tat berechtigt ist, bei Ihrem Sohn Regress wegen der an den Geschädigten erbrachten Zahlung zu nehmen.

 

Ich bedaure außerordentlich.

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe gelesen, dass es eine Begrenzung bis 5.000 EUR gibt für Regressanforderungen der Versicherung. Wie verhält es sich zudem, wenn der Sohn in einer Art häuslichen Gemeinschaft lebt - Begriff: Familienprivileg?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

 

Das ist auch korrekt: Die Höhe des Regresses ist auf 5.000 € begrenzt. Ihr Sohn kann daher die darüber hinaus geltend gemachte Forderung zurückweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.