So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35136
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Darf ich als Vorsitzender eines Verwaltungsbeirates, auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf ich als Vorsitzender eines Verwaltungsbeirates, auf Grund eines einstimmigen Belschußes des Verwaltungbeirates die Eigentümer per E-Mail über gewisse Versaumisse u, Verstoße gegen WE § 29 Abs3, vor einer außerordendlichen Eigentümerversamung, informieren.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, ich habe zu schnell auf Zeilenschaltung gedrückt - .....insbesondere wenn wir die Versäumnisse oder Verstöße dem Verwalter schriftlich mitgeteilt haben und diese unbeantwortet blieben. Er hat uns am Montag, den 06.01. mitgeteilt, dass er evtl. aus gesundheitlichen Gründen am Samstag, den 11.01. die Versammlung nicht halten kann. Er würde am Donnerstag, den 09.01. endgültig Bescheid geben. Dies hat er uns dann auch heute per Email mitgeteilt. Wir wissen aus sicherer Quelle, dass er am Dienstag Abend bei einer Beiratssitzung einer anderen Eigentümergemeinschaft beigewohnt hat und ein Beiratsmitglied von uns ihn in seinem Büro quicklebendig gesehen hat. Ich habe den Eindruck, dass er die Vorwürfe durch taktisches Verschieben aussitzen will.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Natürlich dürfen Sie eine solche Mail an die MIteigentümer schicken.

Sie müssen nur beachten, dass Sie die Tatsachen die Sie in der Mail über den Verwalter im Streitfall auch beweisen können müssen.

Sie müssen damit rechnen, dass der Verwalter diese Erklärungen zurückweist und Sie nach § 1004 BGB analog zur Unterlassung auffordert. In diesem Falle müssen Sie den Wahrheitsbeweis (Zeugen) führen können.

Auch sollten Sie in jedem Falle das Schreiben sachlich und ohne jede Schmähkritik verfassen.

Wenn Sie dies beachten, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.