So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8689
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Anfrage zum

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe eine Anfrage zum Thema Verwendung Kindesunterhalt.
Meine Tochter ist im November 18 Jahre alt geworden. Somit zahle ich nun den Kindesunterhalt an meine Tochter und nicht mehr an meine geschiedene Frau. Sie fordert nun Unterhalt von meiner Tochter ein, die bei Ihr wohnt.Meine Tochter hat mich nun um Unterstützung gebeten.
Ihr habe ich folgenden Brief geschrieben. Zur Vereinfachung zitiere ich diesen Brief.„Liebe Liv,als Tochter geschiedener Eltern sind Mami und ich Dir beide unterhaltspflichtig.
Dieser Unterhalt unterscheidet sich, ob Du ausgezogenen bist oder bei einem Elternteil wohnst.
Wenn Du ausgezogen wärst, müsste ich Dir 830€ bezahlen, Mami müsste Dir aufgrund der Mangelfall Berechnung nur 625€ bezahlen (Netto Einkommen 2600€, sonst 830€ ohne Mangefall- Berechnung). Zusätzlich erhältst Du direkt vom Staat 204€ Kindergeld.Da Du bei Mami wohnst, bekommst Du von mir nur 644 €.
Mami spart sich den kompletten Unterhalt von 625€ und bekommt zusätzlich, anstatt Dir, das Kindergeld in Höhe von 204€.Damit spart sich Mami 829€ im Monat, muss dafür aber für Deine Unterkunft und Verpflegung aufkommen.Der Kindesunterhalt, den Du von mir bekommst ist ausschließlich für Dich und Deine Ausbildung gedacht.
Auch wenn die Summe hoch erscheint, denke daran, dass Du während Deines Studiums in München nicht davon leben kannst. Du musst also den Dir zustehenden Kindesunterhalt ansparen, damit Du später davon Dein Studium finanzieren kannst. Außerdem musst Du davon Auto, Benzin, und Reparaturen bezahlen, sowie eigene Urlaube und Klamotten.Du musst davon nichts an Mami abgeben.Im Gegenteil. Die Kosten, die Du im Haushalt von Mami verursachst sind deutlich geringer, als der Unterhalt den sie Dir verpflichtet ist. Daher hast Du Anspruch auf ein angemessenes Taschengeld.Alles Liebe Papi“Ich weiß nun nicht, ob der Brief inhaltlich richtig ist. Können Sie die Inhalte bestätigen, bzw korrigieren?Wie teilt sich denn der Kindesunterhalt zwischen meiner geschiedenen Frau und mir auf, wenn meine Tochter nach dem Gymnasium auszieht und studiert?Vielen Dank für Ihre Unterstützung und mit freundlichen GrüßenKai Burghard
JA: Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Customer: Ja, wir haben zwei Töchter, 18 und 15 Jahre alt. Beide wohnen bei Ihrer Mutter.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich denke nicht. Ich hoffe, das wesentlich habe ich beschrieben.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

wie hoch sind denn Ihre Einkünfte und die der Mutter (netto) ? Verstehe ich Sie richtig, dass die Kindesmutter das Kindergeld behält ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin Grass,
mit meinem mein Netto- Einkommen von 5500 € werde ich in der Düsseldorfer Tabelle auf dem Maximalunterhalt eingestuft. Meine geschiedene Frau verdient 2600€ im Monat.
Ich bezahle aktuell 644€ direkt an meine volljährige Tochter, und 660€ an meine geschiedene Frau für meine 15 jährige Tochter. Beide wohnen bei Ihrer Mutter.
Meine Ex fordert nun von meiner volljährigen Tochter einen Beitrag zum Haushaltsgeld in Höhe von 240€ und möchte das auch noch auf 300€ aufstocken.
Muss meine Tochter diesen Beitrag zum Haushalt abgeben?
In meinem Brief an meine Tochter habe ich die Situation beschrieben, sie erste Anfrage.

Viele Grüße und Danke!
Kai Burghard

Sehr geehrter Fragesteller,

 

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Für den Volljährigenunterhalt gibt es insofern "Sonderregelungen" nämlich, dass BEIDE Elternteile BARUnterhalt an das Kind zahlen müssen. Laut Düsseldorfer Tabelle kann Ihre Tochter 848 EUR Unterhalt verlangen, wobei das Kindergeld, welches die Tochter zu bekommen hat, auf diesen Anspruch angerechnet wird. Damit rediziert sich der Zahlbertrag auf 644 EUR. Allerdings ist dieser Betrag von BEIDEN Eltern anteilig zu zahlen.

 

Da sich die Kindesmutter offenbar NICHT am Unterhalt beteiligt und wohl auch das Kindergeld behält, kann sie nicht weitere Zahlungen von der Tochter verlangen.

 

Würde die Tochter das Kindergeld bekommen und sich auch die Mutter an den Zahlungen für den Unterhalt beteiligen, kann (muss aber nicht) von dem volljährigen Kind ein Anteil für Kost und Logie verlangt werden. Üblich sind hier meistens Beträge zwischen 200 EUR und maximal 250 EUR.

 

Zieht Ihre Tochter aus, dann ergibt sich ein Unterhaltsanspruch von 860 EUR, wobei auch hierauf das Kindergeld anzurechnen ist und der Zahlbetrag anteilig von beiden Eltern zu zahlen wäre.

Ich hoffe, Ihre Fragen wurden beantwortet. Wenn weitere bestehen, teilen Sie diese bitte mit. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der erteilten Antwort über die Sterne. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie zu der Auskunft noch Nachfragen ? Falls nicht, sind Sie nunmehr so fair und nehmen eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich Sie bitten, zumindest mitzuteilen, was einer Bewertung entgegensteht bzw. ein verbales Feedback zu hinterlasssen ?!

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Guten Morgen Frau rechtsanwältin Grass,
bitte entschuldigen Sie, dass ich unsere Kommunkation gestern unterbrochen habe. Ich werde sofort nach Abschluss eine Bewertung abgeben.
Sehr interessant finde ich es, dass Sie darauf hinweisen, dass der Kindesunterhalt von meiner geschiedenen Frau und mir anteilig zu zahlen. ist. Ich vermute, hier wird das Nettogehalt im Dreisatz als Formel verwendet.
Laut Unterhaltsrechnern, die im Internet zur Verfügung stehen, muss ich alleine 644€ an meine volljährige Tochter und 660€ an meine 15- jährige Tochter bezahlen.
nun liegt es nahe, dass ich meine geschiedene Frau mmit diesem sachverhalt konfrontiere.
Wie ist denn hier die Vorgehensweise? Können wir das gemeinsam, eventuell über eine Erweiterung dieses Online- Portals machen?
danke nochmals
Kai Burghard

Sehr geehrter Fragesteller,

 

genau man legt das jeweilige Gesamteinkommen und die einzelnen Einkünfte zu Grunde und ermittelt die jeweilige Prozentuale. Also z.B. Ihr Einkommen abzgl. Unterhalt minderjähriges Kind 4840 EUR + Einkommen Mutter abzgl. Naturalunterhalt minderjähriges Kind 2.155 EUR = Gesamteinkommen 6995 EUR. Somit schulden Sie 69,19 % des Unterhalts und die Kindesmutter 30,81 %.

 

Eigentlich müsste man sovorgehen, dass Ihre Tochter auf diesen Umstand hinweist und den Betrag, nämlich 30,81 % von 198,41 EUR sowie das Kindergeld von der Mutter fordert. Natürlich könnten auch Sie dies alternativ tun, wobei ich nochmals betonen möchte, dass der "richtige Anspruchssteller" Ihre volljährige Tochter wäre.

 

Sie können mich gerne auch per Email ([email protected]) kontaktieren.

Mit freundlichenGrüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank! Ich werde als nächstes meine Tochter und meine geschiedene Frau informieren, und mich dann gegebenenfalls wieder bei Ihen per mail melden.
Grüße
Kai Burghard

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gerne !

Ich drücke die Daumen, dass sich die Sache "konfliktfrei" klären lässt.

 

Mit freundlichenGrüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.