So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32465
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Kündigung. Und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Kündigung. Und zwar habe ich am 1.1.2015 angefangen auf 450€ mit 40,75 Stunden zu arbeiten. der damalige chef mit dem dieser Vertrag zu stande kam ist leider zwischenzeitlich verstorben und der neue Chef hat den Vertrag so übernommen. Ich wurde damals als Helferin eingestellt und sollte nach Bedarf arbeiten. Irgendwann wurden dann aus den 40,75 Std. 40 und seit 1.1.2019 sind es 5 im Monat.
Da ich aber nicht jeden Monat gearbeitet habe, meinen Stundenzettel aber schreiben und abgeben musste, haben sich Minusstunden angesammelt.
Die Stundenzettel sind ordnungsgemäß unterschrieben worden und bei der Lohnbuchhaltung gelandet. Somit habe ich jeden Monat mein Gehalt bekommen.
Nun meine Frage, kann ich kündigen ohne das der Chef das Geld welches ich erhalten habe zurück fordern kann?
MfG Patricia Mahr
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: es geht um Arbeitsrecht :)

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie ergänzend fragen:

 

Warum sind denn die Minusstunden angefallen? War keine Arbeit vorhanden?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Hallo Herr Schiessl...ja genau...ich hab nur auf Bedarf gearbeitet...
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich wurde damals als Ersatz für meinen Schwiegervater eingestellt, der in Rente gegangen ist und mit meinem Mann zusammen gearbeitet hat. Das er ab da nicht alleine weiter machen musste, kam uns die Idee. Allerdings war damals die Auftragslage eine vollkommen andere als jetzt. Damals wäre Arbeit da gewesen für mich. Aber jetzt werde ich nur hin gehalten, so kommt es mir jedenfalls vor

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

In diesem Falle ist es Sache Ihres Arbeitgebers Ihnen Arbeit zur Verfügung zu stellen.

 

Wenn nun keine Arbeits vorhanden ist, dann darf Ihnen der Arbeitgeber grundsätzlich keine Minusstunden anrechnen, da das Fehlen von Arbeit in das Betriebsrisiko des Arbeitgebers fällt.

 

Das bedeutet, wenn Sie kündigen, dann kann wegen § 615 BGB Ihnen der Arbeitgeber keine Minusstunden anrechnen.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ok danke, also verstehe ich das richtig, das ich jetzt zum nächsten Termin kündigen kann, ohne Angst haben zu müssen das er was zurück fordert?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ja richtig. Es ist allein Risiko Ihres Arbeitgebers ob hier genügend Arbeit vorhanden ist oder nicht.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
eine Frage habe ich noch. Kann meinem Mann was passieren da er in der selben Firma arbeitet? Er hat Angst das es für ihn dann die Hölle wird, wenn ich kündige.

Gerne!

 

Rechtlich gesehen kann und darf Ihre Kündigung keinerlei Auswirkungen auf Ihren Mann haben. Sollte dies dennoch der Fall sein, so kann er natürich dagegen vorgehen (Mobbingklage,...).

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich bedanke mich für Ihre Hilfe und wünsche ihnen noch einen schönen Tag und ein gutes neues Jahr :) Auf Wiedersehen.

Sehr gerne! Wünsche ich Ihnen ebenso.

 

Bitte vergessen Sie nicht mich durch Klicken auf die Sterne zu bewerten. Vielen Dank!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.