So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35183
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, vor einiger Zeit (Januar 2017)

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,vor einiger Zeit (Januar 2017) hatten Sie mir folgende Frage beantwortet
Mein Problem ist, dass ein falscher minderwertiger Artikel geliefert und eingebaut wurde, aber trotzdem der teurere von mir bestellte Artikel abgerechnet wurde und ich brauche auf jeden Fall eine Rechnung mit dem gelieferten Artikel mit Angabe der Seriennummer (auch wenns der falsche ist) zur Wahrung meiner Garantie/Gewährleistungsansprüche. Die höhe des Minderwerts spielt in diesem Fall eine Nebenrolle.
in diesem Falle wäre es der effektivste weg. Sie würden die Rechnung einfach um den teureren bestellten Artikel kürzen und der Gegenseite mitteilen, dass Sie den in der Rechnung behaupteten Artikel nicht erhalten haben und daher auch nicht bezahlen werden. Stellen Sie der Gegenseite anheim eine neue Rechnung zu stellen mit dem richtigen Artikel als Inhalt. Erst dann werden Sie weitere Zahlungen leisten.Ich habe einen Rechnungswiderspruch mit den von Ihnen enpfohlenen Maßnahmen eingelegt. eingelegt Von der Firma erhielt ich keine Reaktion.Nun erhielt ich am letzten Tag vor der Verjährung einen gerichtlichen Mahnbescheid über den von mir gekürzten Rechnungsbetrag.Wie geht das jetzt weiter ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie nutzen in einem ersten Schritt das dem Mahnbescheid beigefügte Widerspruchsformular und legen Widerspruch ein.

Die Folge des Widerspruches ist, dass der Fall an das zuständige Amtsgericht (wenn der Streitwert nicht mehr als 5000 EUR beträgt) abgegeben wird. Das Amtsgericht wird dann die Gegenseite auffordern den Anspruch zu begründen.

Hier haben Sie dann die Möglichkeit Stellung zu nehmen und Klageabweisung zu beantragen. Sie können insoweit dann bestreiten dass der in der Rechnung genannte Gegenstand geliefert wurde und auf die damalige Korrespondenz verweisen. Die Gegenseite ist beweispflichtig dafür, dass der n der Rechnung genannte Artikel an Sie ausgeliefert wurde. Rein vorsorglich können Sie dann auch noch den Gegenbeweis antreten und den Augenschein des von der Gegenseite gelieferten Artikels anbieten.

Kann die Gegenseite nicht nachweisen, dass der behauptete Artikel geliefert wurde, dann wird die Klage abgewiesen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Der Streitwert liegt über 5000,- EUR. Ändert das irgendwas, außer das dann das Landgericht zuständig ist.
Da bei einem Landgericht Anwaltspflicht besteht, muss dann bereits der Widerspruch von einem Anwalt (Prozessbevollmächtigten) abgegeben werden ?.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat, wenn der Streitwert über 5000 EUR liegt, dann ist das Landgericht zuständig. Den Widerspruch können Sie ohne einen Anwalt erklären. Die Klageerwiderung muss dagegen ein Anwalt zwingend fertigen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.