So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32436
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend! Sachsen, Guten Abend, ich bin tätig in der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend!
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Guten Abend, ich bin tätig in der Sicherheitsbranche als Wachmann und Revierfahrer in Sachsen. Bezahlt werde ich nach Tarifvertrag, aber die Bereitschaft wird nur mit 1,02€ bezahlt. Soweit ich mich belesen habe, muss die Bereitschaftszeit mindestens mit dem Mindestlohn vergütet werden. Wie kann ich dagegen vorgehen? Vorallem weil wir Revierfahrer teilweise 14h (wovon nur 8h richtig vergütet werden) am Stück arbeiten, finden wir das sehr unfair.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Wenn Ihnen der Arbeitgeber nicht den tarifvertraglich geschuldeten Loh bezahlt dann können Sie dagegen mit einer Lohnklage vor dem Arbeitsgericht vorgehen.

 

 

Sie können in diesem Falle den Arbeitnehmer auch auf den rükständigen Arbeitslohn verklagen. Allerdings müssen Sie dann beachten ob nicht in Arbeits - oder Tarifvertrag eine sogenannte Ausschlussfrist vereinbart wurde.

 

Ausschlussfrist bedeutet, dass Sie die Ansprüche binnen 3 Monaten nach Entstehen geltend machen müssen und bei Ablehnung oder Untätigkeit des Arbeitgebers dann binnen einer Frist von weiteren 3 Monaten klagen müssen.

 

Sie sollten Ihren Arbeitsvertrag / Tarifvertrag auf eine solche Regelug hin untersuchen und dann im Rahmen der Lohnklage nicht nur die laufende sondern auch entsprechend die Rückständige Zahlung einklagen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für die rasche Antwort!
Ich werde mir meinen Vertrag noch einmal zu Gemüte führen.

Kann der Arbeitgeber auf den Vertrag hinweisen, dass ich den (nicht korrekten) Bereitschaftslohn mit meiner Unterschrift zur Kenntnis genommen habe? Oder gilt dann das Recht auf den Tarifvertrag, sodass die Klausel im Vertrag nicht rechtens ist?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Und in welchem Paragraphen finde ich mehr Infos zur Bereitschaft und deren Vergütung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

 

Der Tarifvertrag für das Wach und Sicherheitsgerbe in Sachsen ist grundsätzlich allgemeinverbindlich, muss also von Ihrem Arbeitgeber berrücksichtigt werden. Insoweit geht also der Tarifvertrag dem Arbeitsvertrag vor.

 

Eine Regelung zum Bereitschaftslohn direkt gibt es im Gesetz nicht. Die Regelung ergibt sich einmal aus Vertrag/Tarifvertrag und zum anderen aus der Rechtsprechung (BAG vom 28.11.1973).

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank!
Sollte ich meinen Niederlassungsleiter darauf ansprechen oder direkt die höhere Ebene?
Wie sollte ich das aganze am besten bei meinem Arbeitgeber ansprechen, ohne das direkt eine Kündigung erfolgen kann?
Sollte ich auch meine Kollegen darauf ansprechen, sich mit dafür einzusetzen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

gehen Sie stufenweise vor. Sprechen Sie in einem ersten Schritt mit dem Niederlassungsleiter. Sollte dieser uneinsichtig sein, dann setzen Sie sich mit Ihren Kollegen in Verbindung und gehen eine Ebene höher.

 

Kündigen kann man Sie deswegen nicht. Insoweit brauchen Sie sich nicht zu fürchten.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe! Ich bin nun erleichtert wie ich vorzugehen habe. Vielen Dank! Einen schönen Abend ihnen!

Gerne wünsche ich Ihnen ebenso!