So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17525
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe eine einstweilige Verfügung erhalten für

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten TagIch habe eine einstweilige Verfügung erhalten für die Gewährung der Zufahrt des Nachbarn,obschon der Nachbar nicht mit einem Wegerecht im Grundbuch aufgeführt ist,die beiden anderen Nachbarn sind explizit aufgeführt.Diese Verfügung stammt vom Amtsgericht,wie ist dies gerechtfertigt?
Werte Grüsse
Toplak
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich hatte dem Nachbarn letzte Woche eine Unterlassungsaufforderung per Zuschreiben zukommen lassen

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Gegen die gerichtliche Entscheidung, die offenbar ohne mündliche Verhandlung und nähere Prüfung des Gerichts erfolgte, kann man Widerspruch einlegen.

 

Das Gericht ist dann gezwungen, sich auch inhaltlich mit der Sache zu beschäftigen.

 

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Die Anhörung ist auf den 15.01.2020 festgelegt worden.Aber wieso muss ich angehört werden,das Grundbuch ist doch massgebend,oder nicht?Dort steht doch schwarz auf weiss wer mein Grundstück überqueren darf.In dem Schreiben vom Amtsgericht ist vermerkt,dass ich die Kosten der Verfügung tragen muss,wieso das,wenn ich die nicht beantragt habe?

Ja, das Grundbuch ist maßgebend.

 

Bei einem solchen Eilverfahren prüft das Gericht das aber zunächst nicht.

 

Wahrscheinlich hat der Antragsteller falsche Angaben gemacht.

 

Sie können das alles am 15.01. im Rahmen der mündlichen Verhandlung richtig stellen.

 

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Er hat dem Gericht mitgeteilt,dass er nicht wusste als er das Haus kaufte,dass ein Wegerecht besteht.
Unwissenheit schütz doch nicht vor Bestrafung dachte ich.Wäre es besser einen Anwalt mit der Sache zu beauftragen,aber wie bekomme ich so schnell einen Anwalt her?Ich brauchte noch nie einen Anwalt.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
"Die Gemeinde ging nach unserer Kenntnis davon aus,dass sie eigentlich im Eigentum dieses Grundstücks sei und hat uns die Zugänglichkeit zu unserem Grundstück versichert."
Diese Unwahrheit hat er dem Amtsgericht verklickert,das stinkt ja schon zum Himmel.

Es reicht, wenn Sie das Grundbuch als Beweis vorlegen.

 

Es lässt sich sicher vor Ort auch kurzfristig ein Anwalt beauftragen.